Forstfelder haben nach 2:0-Erfolg in Kaufungen alle Partien der Hinrunde gewonnen

FSV jubelt über 17. Sieg

Grund zur Freude: Die FSVer (von links) Dennis Reinbold, Dominik Novkovic und Bilgin Özdemir jubeln über einen Treffer. Fotos: Koch

Kaufungen. Dass das Thema Meisterschaft sich langsam aber sicher in den Köpfen seiner Spieler festsetzt, will auch FSV-Trainer Mike Hoffmann trotz der Parole „Wir bleiben auf dem Teppich“ nicht mehr bestreiten. Verständlich, denn nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg seines Teams beim SV Kaufungen ist der FSV nicht nur Herbstmeister der Kreisoberliga, sondern auch aus allen Partien der Hinrunde als Sieger hervorgegangen.

Die Gründe dafür unterstrich der FSV eindrucksvoll. Eigentlich kann man den Platzherren keinen Vorwurf machen. Das Team von Trainer Achim Stey kämpfte, hielt die Spielanteile ausgeglichen und gab sein Bestes, doch an diesem Tag war der Gegner einfach besser. Technisch besser, kombinationssicherer, schneller. Dennis Reinbold hatte in der 15. Minute für die Gästeführung gesorgt und schon die Entwicklung zum zweiten Treffer zeigte, was den FSV in dieser Saison so stark macht: Köpfchen-Fußballer, wie den umsichtigen Kapitän Serhat Bagriacik, lauffreudige und technisch gute Mitspieler, flinke Sprinter wie Dennis Reinbold und Vollstrecker wie Yalcin Alay.

Die 36. Minute: Reinbold zeigt seinen Bewacher die Fersen, Torwart Hertel pariert. Die 38. Minute: Reinbold wieder auf und davon, Torwart Hertel pariert erneut, das Leder kommt zu Alay, der zieht aus der Drehung ab und es heißt 2:0 für die Gäste. Der SVK zeigte Moral und versuchte, das Spiel zu kippen. Doch auch in der Defensive stimmte es beim FSV. Gefährlich wurde es für die Gäste nur bei einem prächtigen Freistoß von Fabian Mannewitz (44.), der FSV-Torhüter Antonio Rega zu einer Glanzparade zwang.

Auch in der zweiten Hälfte das gleiche Bild: Die Platzherren kämpften und stemmten sich gegen die drohende Niederlage, der FSV spielte und spulte die Partie ungefährdet ab. Es war nicht der Tag der Hausherren. Sogar ein, zwei weitere Tore wären möglich gewesen, doch im Gefühl den Gegner zu dominieren, wurden die FSV-Angreifer ein wenig zu lässig und vergaben hochkarätige Chancen durch Alay (60.), Novkovic (84.) und Friedrich. Nach Spielende herrschte bei beiden Trainern Einigkeit darüber, dass der FSV verdient gewonnen hat.

• Kaufungen: Hertel - Mannewitz, Wordmeier, Simanowski, Euler - Brodersen, Germeroth (46. Körner, 71. Benz für Körner), Henning, Schink (62. Sinzig) - Neuenhagen, Horn. FSV: Rega – Bargu, Kurbanov, Moritz, Sarferaz - Bagriacik (65. Gongnet), Novkovic, Karwath (87. Sauer), Özdemir - Alay (85. Friedrich), Reinbold. SR: Lachmann (Reichensachsen). Z: 200 Tore: 0:1 Reinbold (15.), 0:2 Alay (38.).

Von Hans-Joachim Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.