Die Northeimerin Alina Schimpf tritt in dieser Woche bei der Karate-Europameisterschaft in der Schweiz an

Freitag geht’s um die Wurst

Harte Arbeit: Alina Schimpf, hier mit Trainingspartner Janne Haubold, hat sich in den vergangenen Wochen intensiv vorbereitet. Am Freitag wird es nun in Zürich ernst. Archivfoto: zhp

Northeim. Sie hat hart trainiert zuletzt. Viermal pro Woche war sie mit ihrem Coach Mark Haubold im Einsatz. Hinzu kamen noch Einheiten mit dem deutschen Nationalkader. Am Freitag wird es nun ernst. Dann geht es für Alina Schimpf bei der Karate-Europameisterschaft in Zürich (Schweiz) um die Wurst.

Die 15-Jährige startet im Kumite der Kadetten bis 47 Kilogramm. Der erste Kampf dieser Gewichtsklasse beginnt um 14 Uhr, das Finale ist für 19 Uhr vorgesehen. Am liebsten wäre Alina Schimpf dann natürlich immer noch dabei, wenn der EM-Titel in der Saalsporthalle vergeben wird. Doch das wird eine ganz schwere Nummer. Das weiß auch die Kämpferin von Funakoshi Karate Northeim. „Die Konkurrenz ist sehr, sehr stark.“ Schimpf hatte sich durch ihren zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften für die europäischen Titelkämpfe qualifiziert. Seit vergangenen Freitag weilt sie nun bereits beim Nationalkader, mit dem sie in die Schweiz reist. Ihr Heimtrainer Mark Haubold fährt am Donnerstag hinterher, um sie vor Ort zu unterstützen.

Insgesamt starten in Zürich rund 800 Nachwuchssportler zwischen 14 und 20 Jahren aus 40 Ländern. Alle Infos (sowie einen Link zu einem Livestream) gibt es im Internet unter der Adresse www.karate2015.eu. (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.