Der Northeimer Janne Haubold ist derzeit bei der Karate-WM auf Teneriffa

Gegen die Besten der Welt

+
Samstag wird’s ernst: Janne Haubold holt sich aktuell auf Teneriffa unter Regie von Bundestrainer Bitsch den Feinschliff. 

Northeim / Teneriffa. Der Northeimer Janne Haubold erlebt gerade den Höhepunkt seiner bisherigen sportlichen Karriere. Er vertritt Deutschland in der Altersklasse U16 bis 57 Kilo bei der Karate-Weltmeisterschaft auf Teneriffa.

Insgesamt sind über 1700 Kampfsportler aus 109 Nationen auf der Ferieninsel im Einsatz.

Das intensive Training von Haubold, der von seinem Vater Mark begleitet wird, begann schon vor einigen Monaten. In Kooperation mit seiner Schule, dem Gymnasium Corvinianum, durfte er sogar zwei Mal pro Woche vormittags trainieren, weil er vom Unterricht freigestellt wurde. Somit kamen am Ende jeder Woche - natürlich inklusive Samstag und Sonntag - bis zu zehn Einheiten zusammen.

In der Endphase der Vorbereitung hatte Haubold besondere Unterstützung. In der zweiten Woche der Herbstferien gastierte der niedersächsische Landeskader in Northeim und trainierte gemeinsam mehrmals am Tag. Von dort aus ging es für ihn am vergangenen Freitag direkt weiter nach Thüringen, wo sich der Bundeskader auf die Titelkämpfe vorbereitete.

Im Training: Janne Haubold

Die Arbeit hat sich ausgezahlt - spätestens seit der Nominierung für die WM durch Bundestrainer Klaus Bitsch. In seiner Klasse sind neben Haubold noch 59 weitere Athleten am Start. Ernst wird es Samstag ab 10 Uhr, wenn die Kämpfe beginnen. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.