Karate: Northeimer Starter bringen zwei Mal Silber und ein Mal Bronze aus dem Odenwald mit

Haubold schrammt an der Quali vorbei

Platz zwei, aber haarscharf vorbei an der WM-Qualifikation: Der Northeimer Janne Haubold in Aktion. Foto: Thomas Henze/nh

Wald Michelbach. Bei einem der Saisonhöhepunkte der Karateszene, dem U21-Randori in Wald Michelbach im Odenwald, sind jetzt auch einige Starter von Funakoshi Karate Northeim vertreten gewesen. Am besten schnitt Janne Haubold ab, der starker Zweiter wurde, aber dennoch haarscharf an der Qualifikation zur Weltmeisterschaft vorbeischrammte.

Täglich finden beim U21-Randori anstrengende Trainingseinheiten mit starker internationaler Besetzung statt. In den Einheiten wird kein Wert auf Wissensvermittlung gelegt, sondern es wird jungen Kämpfern die Möglichkeit gegeben, sich im freien Kampf auszuprobieren. Unterteilt wird lediglich nach Geschlecht und Altersklasse. Höhepunkt der Veranstaltung ist ein Turnier, im dem im Modus jeder gegen jeden angetreten wird. Mit über 700 Teilnehmern aus zehn Nationen ist das Event eine echte Hausnummer in Europa.

Janne Haubold überzeugte in der Vorrunde der Altersklasse U16 bis 52 Kilo. 8:0, 8:0, 8:0 und 0:0 lauteten seine Ergebnisse. Auch das Poolfinale entschied er mit 3:0 Punkten gegen Florent Morina (Baden- Württemberg) für sich. Allerdings knüpfte er an diese Form im Finale nicht an. Er unterlag Lucas Obitz aus Gotha mit 1:4. Damit verpasste Janne knapp die direkte Qualifikation für die Jugend-WM.

Ebenfalls über Silber freute sich Ian Kindler in der U12 bis 32 Kilogramm. Auch er eilte in der Vorrunde von Sieg zu Sieg und musste erst im Finale eine Niederlage hinnehmen. Im letzten Kampf war Florian Obitz (Nippon Gotha) einen Tick stärker als der Northeimer.

In der U12 bis 38 Kilo wurden vier Pools mit jeweils sieben Sportlern zusammengestellt. In jedem Pool kämpfte jeder gegen jeden. Nur der Poolsieger qualifizierte sich für die Finalkämpfe. Mika Haubold gelang dies. Er erreichte die Duelle um die Medaillenplätze. Zwar verlor er dann gegen Navik Stamer (Sachsen), sicherte sich jedoch mit einem Sieg gegen Marius Freiwald (Seiwakei Team Meißen) einen hervorragenden dritten Platz.

Die weiteren Northeimer Starter Alina Schimpf, Alia Beil, Sarah Ferozi, Amy Kindler, David Ilic und Arian Ferozi erreichten nicht die Medaillenplätze, dennoch war Trainer Mark Haubold sehr zufrieden. „Die Intensität der Trainings- und Wettkampfeinheiten hat viele Sportler an ihre Leistungsgrenze gebracht.“ (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.