Nachwuchs-Boxer Ioannis Frrokai: Landesmeisterschaften-Finale fiel aus

+
Trainer und Schützling: Bernd Kulle (links) mit Nachwuchs-Landesmeister Ioannis Frrokai.

Wolfsburg. Zwei Wochen lang hatte sich Nachwuchs-Boxer Ioannis Frrokai vom Boxclub Münden intensiv auf das hart erkämpfte Finale der Landesmeisterschaften vorbereitet. Doch das Duell gegen den Wolfsburger Ali Hakam fiel aus.

Das war umso ärgerlicher, da der junge Athlet und Trainer Bernd Kulle samt Frrokais Familie und Freunden schon in Wolfsburg angekommen waren, als sie von der Absage erfuhren. Da konnte auch die formlose Ehrung zum Landesmeister in der Jugendklasse bis 60 Kilogramm nur begrenzt für gute Laune sorgen.

Der 16-Jährige Mündener hatte in Wolfsburg schon den üblichen Vorlauf von Boxkämpfen absolviert. Die Wage hatte 58,5 Kilo angezeigt, der Ringarzt hatte sein O.K. für das geplante Finale gegeben. Doch plötzlich tauchte ein Mitarbeiter des veranstaltenden AKBC Wolfsburg auf und legte ein Attest von Frrokais Gegner vor, der krank geworden war. Das Landesfinale der Jugendlichen war geplatzt.

„Ich war natürlich stinksauer und mir tut es für Ioannis und alle, die mitfuhren leid. Aber wir mussten das so hinnehmen“, meinte Bernd Kulle. Ein kurzer Anruf hätte den Mündenern zumindest die Anreise am frühen Sonntagmorgen ersparen können, aber Hakam sei kurzfristig erkrankt.

Ioannis Frrokais Miene heiterte sich dann doch noch auf: Landestrainer Michael Gratschow lud ihn zu einem Länderkampf in den Bundesstützpunkt Gifhorn ein. Bernd Kulle sagt: „So etwas hat es für einen männlichen Mündener Nachwuchsboxer noch nicht gegeben. Ich freue mich.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.