Rotenburger Judoclub ist stolz auf seine neuen Gürtelträger

Geschafft: Die 13 stolzen Kinder des Rotenburger Judoclubs präsentieren nach der Prüfung ihre neuen Gürtel. Foto: nh

Rotenburg. 13 Kinder des Rotenburger Judoclubs haben kürzlich eine Kyu-Prüfung zum nächsthöheren Gürtel absolviert.

Zweieinhalb Stunden lang zeigten die Kinder, was sie für die jeweilige Prüfung gelernt hatten. Unter den kritischen Blicken des lizenzierten Judo-Prüfers Volker Franz demonstrierten die Judoka verschiedene Würfe in Kombination mit unterschiedlichen Ausgangssituationen - auch aus kräftigen Haltegriffen galt es, sich gekonnt zu befreien, was alle Prüflinge meisterten.

Mit den Worten „Judo ist eine japanische Kampfsportart, die den ganzen Körper trainiert und den Geist frei- macht“, eröffnete Volker Franz mit den beiden Kindertrainern Mike Heise und Eva-Maria Küntzel das Geschehen in der Turnhalle der Albert-Schweitzer-Schule. Viele Eltern und Großeltern sahen diesem asiatischen Kampfsport, der auch zur Selbstverteidigung dient, interessiert zu.

Die Trainer Mike Heise und Eva-Maria Küntzel, unterstützt von den Jugendlichen Samuel Steiner und Jakob Schweitzer, hatten die Prüfung sehr gut vorbereitet, sodass alle bestanden und mit Stolz ihren neuen Gürtel zeigten.

Weiß-gelb tragen Leon Anaker, Niklas Becker und Antonio Miale, Gelb Leon Calinski, Mika Kinner und Oskar Weber. Gelb-orange erwarben Bastian Brand, Fabian Bauer, Luca Enzeroth, Emily Girbert, Hannes Köhler, Leonie Pippert und Jonas Rösenick.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.