Kickboxen: Sechs Titel für FFT Schwalm-Eder bei Deutscher Meisterschaft

Schlemmer schafft EM-Quali

Das erfolgreiche Jugend- und Junioren-Team der FFT Schwalm-Eder: Andreas Riem (von links), Marvin Jäckel, Louis Theis, Edward Heidt, Philip Schlemmer, Norbert Ritter und Josephine Albers. Foto: nh

Berlin. Großer Erfolg für die FFT Schwalm-Eder bei der Deutschen Meisterschaft im Kickboxen in Berlin. Neben Weltmeister Edward Heidt wurde auch Philip Schlemmer durch seinen DM-Sieg für die EM nominiert, die Ende August in San Sebastian stattfindet.

Insgesamt räumte das FFT sechs Titel ab und lag damit im Medaillenspiegel bei 99 teilnehmenden Vereinen auf dem dritten Platz. Von zehn Kämpfern aus den Vereinen in Schwalmstadt und Homberg schafften es acht ins Finale.

Zunächst gingen die Jugend und die Junioren an den Start. Der kleinste FFT-Kämpfer war als Erster dran, in der Klasse Point Fighting (bis 37 Kilogramm) gewann Daniel Brunz den ersten Kampf. In der nächsten Begegnung musste er sich geschlagen geben und erkämpfte sich damit den fünften Platz. Josephine Albers wurde im Leichtkontakt Zweite.

Bei den Junioren ging es für Philip Schlemmer im Point Fighting um die Nominierung zur EM. Mit einem Sieg im Halbfinale stand er gegen den als Nummer eins gesetzten Favoriten aus Bayern im Finale und zeigte eine Glanzleistung. Mit 12:2 Punkten ließ er seinem Gegner keine Chance und sicherte sich dadurch die Teilnahme an der EM. Der schon nominierte und amtierende Weltmeister Edward Heidt beherrschte im Leichtkontakt seine Klasse und besiegte auch seinen Hamburger Finalgegner souverän. Erstmalig startete Heidt auch im Vollkontakt und lieferte im Finalkampf eine beeindruckende Leistung ab, die problemlos zum Sieg reichte. Louis Theis gelang im Leichtkontakt der Einzug ins Finale, wo er sich aber nicht durchsetzte und so Silber gewann.

Anschließend fanden die Titelkämpfe der Damen und Herren statt. Drei der FFT-Junioren starteten auch in der höheren Altersklasse bei den Herren. Philip Schlemmer gelang das Husarenstück, bei den Herren im Leichtkontakt zu gewinnen.

Denis Hahne, Emanuel Machulik, Oliver Seeger und Christina Panse gelangten ohne Probleme mit überzeugenden Leistungen im Leichtkontakt ins Finale. Dort unterlag Seeger dann Deutschlands Nummer eins aus Köln. Machulik entging erst in letzter Sekunde in einem spannenden Kampf gegen den Vize-Europameister der Titelgewinn.

Hahne, in seiner Gewichtsklasse die Nummer eins in Deutschland, bestätigte seine Position mit einem klaren Sieg. Panse startete erstmalig bei den Veteranen und besiegte ihre Gegnerinnen aus NRW. Hahne und Panse dürften damit ihr Ticket für die WM im November in Dublin gelöst haben. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.