Zweiter Deutscher Titel für Kickboxer Nico Weigert

+
Da ist schon viel Schweiß geflossen: Nico Weigert (links) und sein Heimtrainer Robert Klinge in der Trainingshalle in Schreufa zwischen Sandsäcken.

Frankenberg. Nico Weigert hat es erneut geschafft: Bei den Deutschen Meisterschaften der Kickboxer holte der Kämpfer des TSV Frankenberg zum zweiten Mal in seiner Karriere den Titel.

Weil Fußball, Handball und auch Judo als Sechsjähriger nicht so sein Ding war, brachte ihn sein Vater mit dem Kickboxen zusammen. Der Senior, selbst früher aktiver Boxer in Leipzig, hatte offenbar den richtigen Riecher: Nico Weigert von der Kickbox-Abteilung des TSV Hessen Frankenberg holte jüngst in Berlin seinen zweiten Deutschen Meistertitel im Point Fighting, dieses Mal in der Klasse der Junioren bis 84 Kilogramm.

In der Schöneberger Sporthalle in Berlin kämpften etwa 600 Aktive um die Titel. „Es war sehr schwer, sich hier durchzusetzen, wobei ich am Anfang auch etwas Glück gehabt habe“, blickt Nico Weigert auf die zwei Tage mit vier Kämpfen einschließlich des Finales zurück. Der 18-Jährige gab sein Bestes und traf zum Teil auf bekannte Kaderathleten. Im Halbfinale schaltete der Schüler der Edertalschule Louis Theis (Schwalmstadt) aus. Im Finale über drei Runden zu je zwei Minuten war der Gegner Mathis Theiser (Braunschweig). 14:9 hieß es am Ende; und Weigert hatte ihn besiegt, „seinen Kumpel aus dem Nationalkader, gegen den ich letztes Jahr noch knapp verloren habe“.

Mehr über Nico Weigert lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen vom Samstag. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.