Mega-Laufevent

Findet der Kassel Marathon 2020 statt? Jetzt ist die Entscheidung gefallen

+
Das wird es dieses Jahr nicht geben: Das Starterfeld der Marathonläufer auf der Kasseler Damaschkestraße im vergangenen September.

Fällt die größte Laufveranstaltung in Nordhessen in diesem Jahr etwa aus? Nach monatelangen Gesprächen ist jetzt die Entscheidung zum Kassel Marathon gefallen. 

  • EAM Kassel Marathon fällt 2020 aus
  • Corona-Hygiene-Regeln wären nicht einzuhalten gewesen
  • Es gab rund 2000 Anmeldungen

Kassel - Die Entscheidung ist gefallen. Der EAM Kassel Marathon in diesem Jahr fällt aus. Die 14. Auflage der größten nordhessischen Laufveranstaltung, die vom 18. bis 20. September geplant war, ist das nächste Opfer der Corona-Pandemie.

„Die Absage ist die einzige Lösung, uns bleibt nichts anderes übrig“, sagte am Sonntag Veranstaltungschef Winfried Aufenanger. Monatelang hatten er und sein Team über verschiedene Möglichkeiten nachgedacht, den Lauf doch stattfinden zu lassen.

Kassel-Marathon wegen Corona abgesagt: Auch andere Läufe der Region ziehen Reißleine

Nachdem am Mittwoch erst die Berliner Organisatoren und am späteren Freitagabend die Macher des Kölner Marathons die Absage verkündet hatten, wurde auch den Fans in Kassel immer klarer, dass es keine realen Chancen für den Lauf gibt.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten Aufenanger und sein Team Kontakt mit den bisher angemeldeten Teilnehmern aufgenommen. „Bisher hatten wir an die 2000 Anmeldungen, mit denen wir jetzt im Austausch stehen“, sagt Pressechef Michael Küppers. 

Im Laufe der Woche wollen sich nun Aufenanger, Küppers und die weiteren Mitarbeiter um die Rückabwicklung der Mammutveranstaltung kümmern. Bereits im Frühjahr nach dem Hochschnellen der Corona-Infektionszahlen hatte ohnehin eine Stagnation bei den Anmeldungen eingesetzt.

Kassel-Marathon wegen Corona abgesagt: Hygiene-Regeln unmöglich einzuhalten

Zuletzt hatte sich immer deutlicher ein Rückzug der Marathon-Organisatoren in Kassel abgezeichnet. „Die Einhaltung der Corona-Hygiene- und Abstandsregeln hätten wir mit unseren wenigen festen Mitarbeiten kaum gewährleisten können“, gibt sich Aufenanger realistisch. 

Außerdem sieht der frühere Marathon-Bundestrainer das Lauf-Wochenende nicht nur als ein Ereignis für Leistungssportler. Unter dem Motto „Lauf für dein Leben“ stünde gerade für Freizeitsportler der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund. Jetzt sehenden Auges die Gesundheit von tausenden Menschen in der Corona-Pandemie zu gefährden, sei unverantwortlich.

Für diese Woche stehen nun für Aufenanger weitere Gespräche mit den Sponsoren auf dem Programm. Dabei soll auch erörtert werden, inwieweit Ersatzaktivitäten angeboten werden können. So hatte der Marathon-Chef am 1. Mai einen ersten virtuellen Lauf für rund 100 Mitglieder des Laufteams von Kassel organisiert. Rund um die Mittsommernacht folgte dann die nächst größere Veranstaltung. 715 Teilnehmer liefen solo oder unter Wahrung der Abstandsregeln den „Virtual Midsummer Run“.

Kassel-Marathon wegen Corona abgesagt: Virtueller Lauf als Alternative

Am Sonntag in der Mittagszeit folgte bereits eine entsprechende Aktualisierung der Internetseite des Kassel-Marathons durch Pressechef Michael Küppers. „Der EAM Kassel Marathon 2020 findet am 20. September als virtueller Lauf statt. Die Veranstaltung in der ursprünglichen Form ist abgesagt“, ist dort zu lesen. 

Gleichzeitig beginnen in dieser Woche die Planungen für den nächsten Kasseler Marathon, der dann wieder nach der Corona-Krise hoffentlich wie gewohnt stattfinden soll. Das Datum steht bereits fest: das Wochenende vom 17. bis 19. September 2021.

Kassel-Marathon wegen Corona abgesagt: Langes Bangen um den Start

Ende April gab es trotz Corona noch Hoffnung für den Kassel-Marathon: Die Veranstalter warteten gebannt auf die Entscheidung zum Lauf in Berlin. 

Anfang April gab es noch einen Hoffnungsschimmer: Die Planungen für den EAM Kassel Marathon liefen trotz Corona weiterhin wie geplant. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.