Titschtennis: Bezirksoberligisten unterliegen mit Aufstellungsproblemen

Kein Sieg für heimisches Trio

Hofgeismar. Nur einen einzigen Zähler in vier Partien konnten die heimischen Teams in der Tischtennis-Bezirksoberligisten an diesem Wochenende erspielen - schuld daran waren auch massive Aufstellungsprobleme in Hofgeismar und Calden-Westuffeln.

TTC Hofgeismar II - Bad Wildungen 2:9 (15:30 Sätze). Ohne seine beiden Spitzenspieler Matthias Hose und Louis Sonnabend wehrte sich die TTC-Sechs in bravuröser Manier. Als beim Stande von 2:7 schon alles entschieden schien, lieferten Michael Reitz und der erst 14-jährige Andre Wetterich gegen die beiden Bad Wildunger Asse Zimmermann und Hoyer die größte Gegenwehr und unterlagen nur hauchdünn im Entscheidungssatz. Beide Hofgeismarer zeigten einmal mehr auch im einleitenden Doppel Durchsetzungsvermögen und sorgten für einen Zähler der Gastgeber. Michael Attendorn verkürzte im weiteren Verlauf noch durch ein 3:1 über Stöcker.

TTC Calden-Westuffeln - Adorf 8:8, VfL Marburg - TTC Calden-Westuffeln 9:7. Die Caldener müssen einige Zeit auf den Einsatz ihrer Stammspieler Michael Hübl und Andreas Tegas verzichten. Da auch Adorfs Spitzenspieler Grebe nicht mit von der Partie sein konnte, bekam Calden-Westuffeln in der Heimpartie noch seine Möglichkeiten - und nutzte sie zum Remis in letzter Minute: Stefan Englich/Jens Engelbrecht bekamen im abschließenden Doppel noch die Kurve, nachdem den Adörfern Meyerhöfer und Butterwegge den dritten und vierten Durchgang für sich entschieden hatten. Beim zuvor erst einmal siegreichen Schlusslicht aus Marburg kassierte der TTC dann aber eine Niederlage, die Englich & Co. erst einmal im Abstiegskampf gefesselt sieht.

Punkte: Englich/Engelbrecht (3), C. Neumann/Hielscher, Englich (4), Engelbrecht (3), der starke Neuzugang Hielscher (3), sowie C. Neumann.

Anzefahr - SV Espenau 9:3. Während die Matches von Hofgeismars Reserve und von Calden-Westuffeln von Aufstellungsproblemen der heimischen Klubs gekennzeichnet wurden, reiste der SV Espenau gleich zu siebt in den Marburger Raum. Neuzugang Marco Müller, der sich mit Uwe Wilhelmy einen Platz „teilte“, feierte durch einen glatten Dreisatzerfolg über Hahn für einen prima Einstand. Insgesamt verlor der SVE jedoch alle vier ausgetragenen Fünfsatzspiele, so dass Anzefahr Revanche für seine doch überraschende Vorrundenniederlage nehmen konnte.

Punkte: Mönnich, Neumann und Müller. (zvz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.