Fußball-Gruppenliga

1:4 – keine Chance für Aulatal in Bronnzell

Fußball, SG Aulatal, Trainer Horst Brandner
+
Oh weh! Aulatals Trainer Horst Brandner hatte wenig Freude am Geschehen in Bronnzell.

Bronnzell – „Die waren gut, wir waren schlecht“ – so lautete das so eindeutige wie unmissverständliche Urteil, das Horst Brandner, Trainer des Fußball-Gruppenligisten SG Aulatal, nach dem 1:4 (0:2) seiner Elf bei der SG Bronnzell fällte. Einzig Leonard Piranty traf in der 89. Minute für die Gäste, die gegen die cleveren Bronnzeller kein Mittel fand.

Die bleiben mit einem Spiel weniger Spitzenreiter Eiterfeld/Leimbach auf den Fersen, während Aulatal im engen Tabellenmittelfeld bleibt.

Nach einer guten halben Stunde waren die schon auf der Siegerstraße, weil Marian Elia Weber (20.) und Marek Weber (35.) zum 2:0 getroffen hatten. „Sie waren aktiver, haben viel schneller reagiert“, urteilte Brandner.

Kurz nach der Pause hätte seine Elf herankommen können. Jens Schmidt und Nils Fischer hatten eine 2:1-Situation im Strafraum des Gegners heraufbeschworen. Schmidt schoss, anstatt Fischer anzuspielen – Chance vertan. „Ein schnelles Anschlusstor hätte eine Initialzündung sein können, das haben wir schon mehrfach erlebt“, sinnierte Brandner.

Doch auch eine Umstellung auf zwei Sturmspitzen fruchtete nicht. Im Gegenteil: Joedan und erneut Marek Weber mit einem Doppelschlag (68. und 71.) machten zeitig den Deckel drauf.

Was blieb, war die verhaltene Freude über eine feine Einzelleistung des eingewechselten Leonard Piranty, der aus 16 Meter in der 89. Minute den Ehrentreffer besorgte. Viel zu wenig, viel zu spät.

Aulatal: Lepper – Muratidi (61. M.– M. Schuch), Hennighausen, P. Honstein, Wernick, S. Schuch, Fischer, A. Honstein, Schmidt, Krapp (56. Müller), Wozniak (61. Piranty).

Von Rainer Henkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.