Skispringen findet wegen Corona-Pandemie ohne Fans statt

Keine Zuschauer beim Weltcup in Willingen

So ähnlich dürfte es im Januar aussehen: Leere Tribünen an der Mühlenkopfschanze in Willingen.
+
So ähnlich dürfte es im Januar aussehen: Leere Tribünen an der Mühlenkopfschanze in Willingen.

Beim Skisprung- Weltcup vom 29. bis zum 31. Januar 2021 auf der Mühlenkopfschanze in Willingen wird es aufgrund der Corona-Pandemie keine Zuschauer geben.

Willingen - Mit Zuversicht, dass zumindest eine geringe Anzahl von Zuschauern an der Mühlenkopfschanze die Springen vor Ort erleben dürfen, waren die Verantwortlichen des SC Willingen Ende November in das Abstimmungsgespräch mit dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und dem zuständigen Gesundheitsamt gegangen. Es hätte die Möglichkeit gegeben, Zuschauer auf der vom Vorjahr noch aufgebauten Sitzplatztribüne mit entsprechenden Abständen zu platzieren.

„Bereits wenige Tage später, war diese Hoffnung zunichtegemacht, denn mit Blick auf die wenige Tage nach dem Gespräch weiter beschlossenen Kontaktbeschränkungen bis 10. Januar 2021 blieb den Verantwortlichen des Landkreises leider keine andere Wahl, als auch diese Möglichkeit bis dahin auszuschließen, sodass keine Zuschauer an der Mühlenkopfschanze zugelassen werden können“, teilte der Ski-Club per Pressemeldung mit.

Ein Zuschauerausschluss gilt ebenso für den eine Woche später vom 5. bis zum 7. Februar 2021 geplanten Skisprung-Continentalcup in Willingen.

Ferner wird von einer weiteren Verschärfung der Maßnahmen ausgegangen. Die beiden Skisprung-Veranstaltungen mit den besten Springern der Welt finden mit einem großen Hygieneaufwand statt, jedoch werden somit keine Tickets für interessierte Wintersportfreunde verkauft werden können. In allen Bereichen werden die Personalkapazitäten während des Weltcups und des Continentalcups auf ein absolutes Minimum reduziert..

„Ich bin sehr enttäuscht, dass bei beiden Skispringen keine Fans an der Mühlenkopfschanze sein können, aber die Gesundheit für alle hat Vorrang in diesen für alle schweren Zeiten“ sagte Ski-Club-Präsident Jürgen Hensel. „Wir lassen uns aber nicht entmutigen und freuen uns schon jetzt auf 2022, wenn die Welt hoffentlich wieder in Ordnung ist und wir dann vor möglichst ausverkauftem Haus unseren Weltcup in bewährter Form ausrichten können. Dann vielleicht mit einer Premiere, der Ausrichtung eines zusätzlichen Damen-Weltcups“, fügte der Chef des Organisationskomitees des Weltcups an.   red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.