Basketball-Bezirksliga

Titans verlieren das letzte Spiel des Jahres

Marcel Weizel, Basketballer der TV Hersfeld Titans, beim Wurf.
+
Chancenlos: Marcel Weizel und die TV Hersfeld Titans hielten gegen die FT Fulda anfangs gut mit, kassierten dann aber eine klare Niederlage.

Das Basketballjahr 2021 ist Geschichte – und die TV Hersfeld Titans schließen es mit einer Niederlage ab. Bevor der Spielbetrieb in Hessen am Montag offiziell unterbrochen wurde, verloren sie das Bezirksliga-Duell gegen die FT Fulda am Samstag 58:94 (24:50) und überwintern auf dem sechsten Platz.

Bad Hersfeld – Dabei sah es nach einem 5:0-Blitzstart der Gäste erst einmal gar nicht schlecht für die Hersfelder aus: Ein Korb von Falco Bickhardt und zwei Dreier von Dejanco Trickovski brachten sie 8:5 in Führung und beim 14:17 am Ende des Viertels bestand Hoffnung auf ein offenes Spiel. Schon der Beginn der zweiten zehn Minuten ließ dann allerdings nichts Gutes erahnen. Dank eines 13:0-Laufs lagen die Fuldaer auf einmal deutlich vorn und den Titans fehlte nun der Zugriff aufs Spiel. „Das war ein Schuss in den Ofen“, sagte TVH-Trainer Alai Barite nach der Partie. „Wir standen neben uns und uns selbst im Weg und haben viel zu einfach die Bälle hergegeben.“

Insbesondere Fuldas Jorge de Lorenzo Barroso war es, der den Gastgebern immer wieder Probleme bereitete. Er habe das ganze Team am Leben gehalten und auf einem anderen Level gespielt erklärte Barite. „Wir waren nicht mehr fokussiert und er konnte immer wieder durchstecken und seine Mitspieler in Szene setzen – im Prinzip hat er unsere Verteidigung im Alleingang auseinandergenommen“, meinte er.

Nicht nur im Abwehrverhalten, sondern auch in der Offensive und bei den Rebounds war bei den Titans nun Verunsicherung zu spüren und so zogen die Gäste bis zur Pause auf 50:24 davon. Und auch nach dem Seitenwechsel gelang es den Gastgebern nicht, dem Gegner mehr entgegenzubringen, sodass Fulda seinen Vorsprung weiter ausbauen konnte und dieser vor dem Schlussviertel 35 Zähler betrug. Der letzte Abschnitt endete schließlich 21:22 – für mehr als diesen Achtungserfolg reichte es jedoch nicht. „Zum Teil hatten wir auch ein wenig Pech im Abschluss“, sagte Barite. „Wir müssen uns jetzt nicht groß ärgern: Körperlich waren wir heute anwesend, gedanklich aber nicht.“

TV Hersfeld: Atanasov, Bickhardt (15), Braun (2), Bubula (4), Jentsch (5), Rjasanow (4), Sandner (2), Trickovski (6), Ullrich (2), Weizel (18)

Am Montag hat der Hessische Basketball Verband in einer offiziellen Stellungnahme verkündet, dass das Präsidium eine Unterbrechung des Wettkampfbetriebs ab dem 10. Dezember beschlossen hat. Man sei, so heißt es, aber zuversichtlich, dass zumindest der Trainingsbetrieb in der kommenden Zeit weitergeführt werden kann und sich Mitte Januar auch in den Spielbetrieb wieder einsteigen lässt. Weitergehen soll es ab dem 14. Januar 2022.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.