Koch und Beck verstärken SG Niederaula

+
Spielt wieder in Niederaula: Fabian Koch.

Die SG Niederaula/Kerspenhausen verpflichtet Fabian Koch vom SV Steinbach und Johann Beck vom JFV Aulatal.

Von der Fußball-Hessenliga in die Kreisoberliga: Fabian Koch vom SV Steinbach kehrt zurück zur SG Niederaula/Kerspenhausen. Zudem verpflichteten die Niederaulaer mit dem 18-jährigen Johann Beck ein weiteres Talent vom JFV Aulatal.

Der 22-jährige Koch, der inSteinbach vorwiegend auf den Außenpositionen eingesetzt wurde, wird damit wieder für seinen Heimatverein spielen, bei dem er sich in der Saison 17/18 mit 14 Toren für höhere Aufgaben empfohlen hatte. Sowohl Koch als auch sein Teamkollege Jan Ullrich waren damals dem Ruf der Steinbacher gefolgt, die bereits Max Schäfer und Pascal Manß verpflichtet hatten.

Johann Beck

Ausschlaggebend für den Wechsel zurück nach Niederaula war aber vor allem der zu hohe Zeitaufwand für die Hessenliga. „Auf Dauer ist das schwer zu stemmen“, sagt Koch, der in Fulda Internationale Betriebswirtschaftslehre studiert. In Steinbach kam er in zwei Jahren auf 18 Hessenliga- und 25 Verbandsligaeinsätze. Mit Daniel Orth ist ein ehemaliger Mannschaftskollege heute Trainer bei der SGN. „Ich hatte damals gesagt, dass ich irgenwann einmal zurückkehren werde, wenn er Trainer wird“, erzählt er. Koch hat bei Niederaula bereits mittrainiert.

Der 18-jährige Beck stammt ebenso wie Koch aus der Verbandsliga-A-Junioren des JFV Aulatal. Er freut sich auf das junge SGN-Team, in dem er mit seinem Cousin Fabian Koch spielen darf. Johann: „Das ist ein Stück Familientradition. Schon unsere Väter haben zusammen für Niederaula gespielt.“wz/Foto: SGN/WEnzel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.