1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Fußball-Kreisoberliga Fulda: Planung für die neue Serie steht

Erstellt:

Kommentare

Es geht wieder los: Die Kreisoberliga startet. Auch die SG Niederaula/Kerspenhausen (links Dominik Orth) und der ESV Weiterode (rechts Kerem Kardas) sind am Ball.
Es geht wieder los: Die Kreisoberliga startet. Auch die SG Niederaula/Kerspenhausen (links Dominik Orth) und der ESV Weiterode (rechts Kerem Kardas) sind am Ball. © Stefan Kost-Siepl

Mit einiger Verzögerung ist vor wenigen Tagen der Spielplan der Fußball-Kreisoberliga Fulda Nord besprochen worden.

Weiterode – Kreisfußballwart und Klassenleiter Rainer Schmidt (Friedewald) zeigte sich bei der Sitzung im Sporthaus des ESV Weiterode zufrieden, dass der Verbandsspielausschuss der Empfehlung gefolgt ist, es nach dem kurzfristigen Rückzug der SG Mecklar/Meckbach/Reilos bei 15 Mannschaften in der Gruppe zu belassen und den jeweiligen Gegner auf spielfrei zu setzen.

Der Kreis Fulda hatte nach Bekanntwerden des Verzichts der Dreierspielgemeinschaft dafür plädiert, die zweite Mannschaft des Hünfelder SV aus der KOL Fulda Mitte in die Nordgruppe umzusetzen.

Nach einer knappen Stunde Sitzungszeit stand der neue Spielplan, bei dem lediglich 20 Verlegungen vorgenommen werden mussten. Neu in der Liga sind die A-Liga-Meister FV Friedlos und SV Rot Weiß Burghaun und die aus der KOL Fulda Mitte umgruppierte FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen. Dafür verließ der FSV Hohe Luft die Liga in Richtung Gruppenliga, und eine Klasse tiefer spielen zukünftig die SG Heinebach/Osterbach und der VfL Philippsthal.

Eröffnet wird die neue Saison am Samstag, 6. August, 15.30 Uhr in Weiterode, wo der heimische ESV die FSG Bebra zum ewig jungen Stadtduell zu Gast hat. Aufsteiger FV Friedlos erwartet am Sonntag, 7. August, 15 Uhr, die Reserve des Hessenligisten SV Steinbach. A-Liga-Meister SV Rot Weiß Burghaun steht im Burghauner Derby zum gleichen Zeitpunkt bei der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen vor seiner ersten Bewährungsprobe. In Breitenbach und Friedewald messen sich vier Teams aus dem Altkreis Hersfeld. Die SG Niederjossa/Breitenbach empfängt die SG Neuenstein und die SG Friedewald/Ausbach die SG Niederaula/Kerspenhausen. In Niedergude bekommt es die SG Gudegrund mit der FSG Hohenroda zu tun. Das Spiel SG Wildeck gegen die SG Dittlofrod/Körnbach wurde auf Donnerstag, 15. September, 18.45 Uhr, verlegt. Spielfrei ist die SG Haunetal.

Grundsätzlich einigten sich die Vereinsvertreter darauf, den Spielbeginn wieder auf 15 Uhr festzulegen. Eine Besonderheit hierbei ist der Anpfiff um 12.30 Uhr bei den Heimspielen des SV Steinbach II.

Den Vereinen steht mit sechs Spieltagen im August – zwei Freitagsspieltage sind am 19. August und 26. August vorgesehen – ein strammer Auftakt bevor. Wenn alles planmäßig läuft (eingeplant ist auch Montag, 3. Oktober, als Spieltag), ist die Vorrunde am 30. Oktober beendet. Es schließt sich am 6. November noch der zweite Spieltag der Rückrunde an. Der erste Spieltag der Rückrunde wurde bereits auf Samstag, 1. Oktober, terminiert. Das letzte Punktspiel in diesem Jahr tragen die SG Friedewald/Ausbach und der SV Rot Weiß Burghaun am 13. November in Ausbach aus. Da kein Nachholtermin eingeplant ist, beginnt danach offiziell die Winterpause. Weitergehen soll es dann am ersten März-Wochenende 2023.

Am Ende der Spielserie wird es wieder eine Auf- und Abstiegsrelegation geben. Der Meister, dem zwei Absteiger gegenüberstehen, steigt in die Gruppenliga auf. Da bisher bei 16 Teams von drei Absteigern ausgegangen wurde, steht die Entscheidung seitens des Verbandsspielausschusses über die endgültige Anzahl der Mannschaften, die die Liga verlassen müssen, noch aus. Pro Verein wurden fünf Freikarten ausgegeben, die bei allen Spielen der gleichen Klasse Gültigkeit haben. Der Eintrittspreis bleibt bei 3,50 Euro, und auch die Kiste Freigetränke für die Gastmannschaft wird es zukünftig geben.

(Thomas Becker)

Auch interessant

Kommentare