286 Zuschauer

Vor Ort beim A-Junioren-Spiel des KSV: Gelöste Stimmung und Bratwurst-Geruch

Haben am Einlass alles unter Kontrolle: (von links) Torsten Steinfatt, Sohn Emil, Mutter Julia und Fan Thomas Koch.
+
Haben am Einlass alles unter Kontrolle: (von links) Torsten Steinfatt, Sohn Emil, Mutter Julia und Fan Thomas Koch.

Endlich wieder Fußball live erleben. Die A-Junioren des KSV Hessen Kassel haben im ersten Spiel um den Aufstieg in die Bundesliga 0:0 gegen SV Elversberg gespielt.

Kassel - Bestes Fußballwetter, gut gelaunte Menschen und Bratwürstchen-Geruch in der Nase. An diesem Sonntagmittag ist das Gefühl von Normalität zurück. Das alles gibt es am Eingang des G-Platzes am Auestadion des KSV Hessen Kassel zu spüren. Die A-Junioren spielen um den Aufstieg in die Bundesliga. 278 Zuschauer sind vor Ort, alle tragen Mundschutz. Die Sonne scheint, die Bäume rund um den Platz bewegen sich mit dem Wind – die gelöste Stimmung ist förmlich zu spüren.

Familie Steinfatt steht am Eingang bereit: Mutter Julia, Vater Torsten und Sohn Emil. Der neunjährige Junge scannt fleißig die Tickets ab, sein Vater unterstützt ihn dabei und seine Mutter verkauft einige Tickets an Genesene und Geimpfte. „Sie sind nicht der Erste, den ich wegschicken muss“, sagt sie öfter. So sind die Auflagen des Landes Hessen, ergänzt sie. Es kommen nämlich viele zum Eingang, hoffen darauf, noch ein Ticket für sieben Euro zu ergattern – dürfen dann aber nicht rein, weil noch keine 14 Tage nach der zweiten Impfung vergangen sind.

Vor Ort beim A-Junioren-Spiel des KSV Hessen Kassel gegen SV Elversberg: Ausgelassene Stimmung

Die Atmosphäre ist beeindruckend. Die Zuschauer sind gelöst, alle haben einfach Lust, mal wieder ein Fußballspiel live erleben zu dürfen. Als dann auch noch Totti, das Maskottchen des KSV, zur zweiten Halbzeit am Spielfeldrand auftaucht, ist vor allem bei den jüngeren Fans die gute Laune zu spüren. „Was ein Hammer-Spiel“, sind sich die Zuschauer einig.

Wer keine OP- oder FFP2-Maske dabei hat, bekommt eine kostenlos am Eingang. Obwohl das Spiel an der frischen Luft ist, halten sich alle an die Maskenpflicht rund um den Platz. Die Bereiche für die Trainerstäbe sind mit Absperrband ausgestattet, die Wege um das Spielfeld sind in eine vorgegebene Richtung gekennzeichnet – so werden die Abstände eingehalten. „Es ist für uns alle eine Herausforderung“, sagt Julia Steinfatt, Geschäftsstellenleiterin vom KSV.

Verkauf von Bratwürstchen, Getränken sowie Kaffee und Kuchen auf dem G-Platz vom KSV

Noch ein Höhepunkt an diesem Sonntag: Passend zum Fußballspiel gibt es Würstchen, Pommes, kalte Getränke sowie Kaffee und Kuchen zu kaufen. Das haben sich Luis Fischer und Luis Knorr nicht nehmen lassen. Die zwei spielten selbst mal für den KSV, heute sind sie zum Anfeuern da: „Endlich mal wieder ein Spiel live mit erleben. Gestern noch EM geschaut, heute sind wir hier. Das ist der Wahnsinn“, sagt Knorr. Der frühere KSV-Spieler hat kurz vor dem Anpfiff ein gutes Gefühl: „Es passt einfach alles.“

Endlich wieder Bratwurst und Live-Fußball : Luis Fischer (links) und Luis Knorr sind bestens gelaunt.

Eine Premiere: Mobile Anzeigetafel bei einem Amateurspiel

Das ist fast schon etwas ungewohnt, wenn man bei einem Amateurspiel nicht selbst die Zeit stoppen muss. Zum ersten Mal in Kassel ist eine mobile Anzeigetafel vor Ort. Sie ist auf einem Anhänger mit Rädern aufgebaut, wird über eine Fernbedienung gesteuert und zeigt die Spieldauer sowie das Ergebnis an. Aufgestellt wurde die Anzeigetafel von Dominic Six und Erik Singaitis. „Die Idee gibt es seit einem Jahr, doch dann kam Corona dazwischen“, sagt Singaitis, der Schiedsrichter in der zweiten Deutschen Eishockey-Liga ist – mit Six zusammen. Die Anzeigetafel kann von jedem Verein gebucht werden und funktioniert über Solar. An dem Spieltag bleibt das Ergebnis zwar auf 0:0 stehen, aber dass sie funktioniert, haben Six und Singaitis gezeigt.

Nach dem Abpfiff schallt laute Musik über den Platz. Das Maskottchen Totti klatscht die Spieler ab. Gemeinsam bedanken sie sich bei den Fans, die nach und nach mit dem Wind im Rücken den Platz geordnet verlassen. (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.