Fußball-Bezirksliga: Tuspo Gimte unterliegt Bremke unglücklich mit 1:3

Kuriose Gegentreffer

Hier hätte es Elfmeter für Gimte geben müssen: Timo Jesswein (rechts) schießt einen Freistoß. Der Bremker Abwehrspieler Serhat Kaplan (Nummer 15) wehrt im Strafraum den Ball mit der Hand ab. Im Hintergrund beobachtet Patrick Kroker die Szene. Fotos: mbr

Hann. Münden. Eine ansprechende erste Halbzeit genügte Fußball-Bezirksligist Tuspo Weser Gimte nicht, um gegen den TSV Bremke/Ischenrode etwas zu holen. Dennoch kann die 1:3 (1:2)-Niederlage als unglücklich bezeichnet werden, denn die Treffer der Gäste fielen allesamt auf kuriose Art und Weise.

Nach nur fünf Minuten lagen die Gimter bereits hinten. Bremkes Torhüter Georg Tribus feuerte einen mächtigen Abschlag in die Tuspo-Spielhälfte, wo Top-Torjäger Björn Denecke den Ball aufnahm in in den rechten Torwinkel hämmerte. Doch die Platzherren zeigten sich wenig geschockt. Besonders David Sumera auf der linken Seite sorgte für Wirbel und Gefahr. Mit einer geschickten Drehung ließ er die Bremker Defensive aussteigen, doch an seiner Hereingabe rutschten mit Andreas Kilian und Adrian Griesam gleich zwei Teamkollegen vorbei (30.), Fünf Minuten später klappte es besser. Diesmal spielte Sumera den Ball mit dem Außenrist in den Strafraum, wo der erneut im Sturm aufgebotene Andreas Kilian das Leder zum Ausgleich in die Maschen setzte.

Alle hatten sich bereits mit dem 1:1 zur Pause abgefunden, als Bremke noch einmal nachlegte. Dem Strafstoßtreffer durch Wittkowski ging ein eher harmloser Schuss Deneckes direkt auf Gimtes Keeper Mattias Ring voraus. Der Keeper ließ aber abprallen, und bei dem anschließenden Rettungsversuch kam Bremkes Serhat Kaplan elfmeterreif zu Fall.

Viele Fehlpässe

Der ganz große Druck der Gastgeber blieb nach der Pause aus. Grund dafür waren in erster Linie das viel zu ungenaue Passspiel. Immer wieder mussten die Gimter dem Ball hinterher hecheln, ohne dass dies für die robusten Bremker Gefahr herauf beschworen hätte. Wertvolle Kraft ging so verloren. Auch Patrick Kroker fehlten diesmal die Ideen. Der beste Gimter Torschütze im bisherigen Saisonverlauf hatte sogar Glück, dass er nach mehreren ungestümen Aktionen bei Zweikämpfen bis zum Schluss auf dem Feld bleiben durfte. Sein Nebenmann im Mittelfeld, Andreas Mai hatte nach 72 Minuten die Chance zum Ausgleich. Seit Freistoß rasierte aber den Außenpfosten. Große Aufregung in Schlussphase: Diesmal versuchte sich Timo Jesswein mit einem Freistoß. Sein Schuss wurde von Kaplan klar mit der Hand im Strafraum abgewehrt, ein Pfiff blieb aber aus. „Das hätte klar Elfmeter geben müssen“, meinte Sören Koch nach dem Abpfiff und lag damit richtig. Denn Kaplans linke Hand ging als so genannte unnatürliche Bewegung klar zum Ball. Gimte protestierte und verlor dabei Fabian Kobold aus den Augen, der mit einem Konter alles klar machte.

Tuspo Gimte: Ring - Hajrovic, Jesswein, Henrich, Buchan (87. A. Sawrin) - Griesam, Paul Kroker (53. Koch), Mai, Sumera - Kilian, Patrick Kroker.

Tore: 0:1 Denecke (5.), 1:1 Kilian (35.), 1:2 Wittkowski (45./FE), 1:3 Kobold (82.).

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.