Leichtathletik

Läufer Nerkamp und Flieger Scherflink im Parkstadion vorn

+
Spitzentrio über 3000 Meter: Jens Nerkamp vor Philipp Stuckhardt und Tom Ring.

Das 3000-Meter-Rennen sowie der Weitsprung der Männer waren die Höhepunkte der Nordhessischen Meisterschaft der Leichtathleten, die in das Pfingstsportfest der VAG Baunatal eingebettet waren.

Von Beginn an sorgte im Parkstadion ein Trio des Laufteams Kassel mit Jens Nerkamp, Philipp Stuckhardt und Tom Ring über 3000 Meter für eine flotte Fahrt. Dabei erwischte Stuckhardt nicht seinen besten Tag und stieg bereits Mitte der Distanz aus. Noch bevor die letzte Runde eingeläutet wurde, löste sich Nerkamp von Ring und siegte unangefochten in 8:30,69 Minuten. Durch diese Leistung beflügelt, sucht der Student der Germanistik jetzt ein schnelles Rennen über 5000 Meter. „Dort möchte ich unter 14:24 Minuten laufen“, formulierte Nerkamp bereits die nächsten Ziele.

Die Sieben-Meter-Marke geknackt: Artur Scherflink. 2 Fotos: Lothar Schattner

Im Weitsprung legte Sven Eichel (SSC Vellmar) 6,73 m vor. Doch bereits im vierten Durchgang flog Artur Scherflink (LAV Kassel) im Beifall der Zuschauer weit hinaus und übertraf mit 7,04 m erstmals in dieser Saison die Sieben-Meter-Marke. Trotz einer Verbesserung auf 6,78 m blieb Eichel lediglich Silber und die Gratulation an den Sieger.

Magnus Riebeling (LTV Neukirchen) steigerte im ersten Stabhochsprung-Versuch den Rekord des Schwalm-Eder-Kreises auf 4,23 m.

Carolin KlupschDreifach-Meisterin

Carolin Klupsch (SSC) beeindruckte als Dreifach-Meisterin der Frauen. Als Topleistungen ragen 15,18 Sekunden über 100 Meter Hürden sowie mehr noch 1,70 m im Hochsprung heraus. Lediglich im Weitsprung (5,57) lief diesmal nichts zusammen.

13,01 Sekunden reichten Sophia Hog (MT Melsungen) zum Sieg über 100 Meter.

In 11,24 Sekunden sprintete Philip Hennemuth (SSC Bad Sooden-Allendorf) als Sieger der Jugend U 20 die beste Zeit des Tages über 100 Meter und muss dennoch bei der U 23-DM am Samstag in Wetzlar noch nachbessern. Weitaus höher sind dagegen 22,36 Sekunden über 200 Meter zu bewerten. Seine Hausaufgaben gemacht hat Bastian Mrochen (LG Reinhardswald). Er erfüllte in 8:49,89 Minuten über 3000 Meter der U 18 locker die Norm für die Deutsche Jugend-Meisterschaft Ende Juli in Ulm. Weiterhin ragen in der U 18 die 11,49 Sekunden von Lukas Natusch (TSV Remsfeld) über 100 Meter sowie 2:02,77 Minuten von Nick Frölich (KSV Baunatal) über 800 Meter heraus. Mit 1,76 m im Hochsprung der U 20 zog Tim Niemeier (LAV) mit Artur Scherflink als Sieger der Männer gleich.

Topzeiten standen im Blickpunkt bei der weiblichen Jugend. Laury Carilus (LAV/U 20/12,58 s) sowie Lea Willenweber (LAV/U18/12,48) erzielten ihre Zeiten jeweils mit zulässigem Rückenwind. Noch besser waren die Hürdensprinterinnen. Carilus in der U 20 (15,01 s) sowie Lilly Müller (LAV/14,39) in der U 18 unterboten jeweils die Norm für Ulm. Beim Patt im Weitsprung waren Willenweber und Müller mit je 5,24m auch nach dem besseren Zweitversuch noch gleich.

Mit 13 Titelgewinnen stellte der LAV Kassel vor dem SSC Bad Sooden-Allendorf (3) das mit Abstand erfolgreichste Team.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.