Ex-Profi bei Fußball-Verbandsligist als Trainer vorgestellt

Lakies hat jetzt das Sagen beim FSC Lohfelden

Erste Amtshandlung: Carsten Lakies steht in der Mitte vor seinem neuen Team und hält seine Begrüßungsansprache. Kurz zuvor ist er vom Vorstand vorgestellt worden. Foto:  Fischer

Lohfelden. Für die Fußballer des Verbandsligisten FSC Lohfelden wird es langsam zur Gewohnheit, dass die Trainingswochen mit einem Paukenschlag beginnen. Die Überraschung in dieser Woche lautet: Carsten Lakies übernimmt ab sofort das Traineramt und soll den Tabellenzweiten in die Hessenliga führen.

Dienstag Abend wurde der ehemalige Fußball-Profi der Mannschaft vorgestellt.

„Ich freue mich riesig auf die Aufgabe“, sagte der 40-Jährige, bevor er gleich zur Tat schritt und seine erste Einheit leitete. Lakies erhält einen Vertrag bis zum Saisonende (fünf Spiele) inklusive der möglichen Relegationsteilnahme. Im Falle des Aufstiegs würden sie natürlich gern mit Lakies weiterarbeiten. Die Details würden aber erst besprochen, wenn es soweit sei, sagt Willi Becker. Der 2. Vorsitzende und Vorstandsmitglied Andreas Fehr waren maßgeblich an der Verpflichtung des neuen Trainers beteiligt.

Denn erst vor einer Woche hatte sich der Verein von Markus Müller getrennt. In der Zwischenzeit war Kapitän Goce Malinov, der von Christopher Minne und Jörg Odensaß unterstützt wurde, eingesprungen. Für den Eine-Woche-Trainer ist die Entscheidung kein Problem. Im Gegenteil. „Es wichtig, dass wir einen Mann an der Linie haben. Lakies ist der richtige. Klasse, dass der Vorstand so schnell eine Lösung gefunden hat“, meinte der Kapitän. Schnell ist auch das Stichwort.

Nach der Entlassung Müllers hätte es erste Telefonate gegeben, berichtet Lakies. Während der 0:2-Pleite in Weidenhausen am Ostermontag hätte er sich dann mit Fehr und Becker noch einmal ausgetauscht. Und eigentlich sei ein Gespräch für den heutigen Mittwoch vereinbart worden. Aber unmittelbar nach der Partie klingelte Lakies’ Handy – und zack: Gestern stand der Trainer in Stollenschuhen und Stutzen im Lohfeldener Nordhessenstadion vor seiner neuen Mannschaft. Dort hat er während des Aufwärmens erst einmal Gespräche mit erfahrenen Spielern wie Malinov und Jens Wörner geführt.

Mit vielen Kickern hat Lakies selbst noch zusammen gespielt. Allzu großes Abtasten wird somit nicht nötig sein. Und Männer aus der jungen Fraktion wie Enis Salkovic (21) freuen sich „einfach nur, dass so ein namhafter Trainer jetzt das Sagen hat“.

Dass Lakies überhaupt zur Verfügung stand, liegt daran, dass er vor gut zwei Wochen beim Göttinger Landesligisten SVG „einvernehmlich“ ausgeschieden war. Über das Thema möchte er allerdings nicht mehr sprechen. Mit Göttingen wollte er in die Oberliga, sagt Lakies. „Nun bin ich in Lohfelden. Dann steige ich halt mit dem FSC auf.“ Die Relegation ist zumindest so gut wie sicher. Sicher ist wohl auch, dass die FSC-Kicker nächste Woche mal keinen personellen Paukenschlag erleben.

Von Robin Lipke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.