Aufstiegsqualifikation

Landesligatraum geplatzt: Handball-B-Jugend von D/R/S unterliegt Dreiburgenstadt

Gibt den Weg für seine Schützlinge vor: Trainer Burghard Fornoff. ARCHIV
+
Gibt den Weg für seine Schützlinge vor: Trainer Burghard Fornoff. ARCHIV

Die Handball-B-Jugend der HSG Datterode/Röhrda/Sontra hat das entscheidende Qualfikationsspiel für den Landesligaaufstieg deutlich verloren.

Röhrda – „An dieser klaren Niederlage gibt es nichts zu deuteln, unser Gegner im Kampf um den Aufstieg in die B-Jugend-Landesliga, die JSG Dreiburgenstadt, hat uns beim 23:34 förmlich überrannt, wir waren dem großen Druck, den die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit entfacht haben, in keiner Weise gewachsen.“

Es spricht für die Fairness von Trainer Burghard Fornoff, dass er in seinem Fazit der Aufstiegs-Qualifikations-Partie zwischen der HSG Datterode/Röhrda/Sontra und der JSG Dreiburgenstadt nicht nach fadenscheinigen Ausreden sucht, sondern anerkennt, dass der Kontrahent ganz einfach besser war und folglich verdient gewonnen hat.

HSG Datterode/Röhrda/Sontra - JSG Dreiburgenstadt 23:34 (5:18). Unter bemerkenswert ist schon der Blick auf den Spielbericht einzustufen: Die JSG ist mit 14 Spielern angereist, darunter zwei Keepern. Und alle anderen zwölf Akteure haben sich in die Torschützenliste eingetragen.

„Ja, das ist in der Tat außergewöhnlich, so etwas findest du nur im jüngsten Jugendhandballalter, wenn du den Multiplikator Spieler x Tore anwendest, weil du bestrebt bist, dass jedes Kind einen Treffer bejubeln darf“, erinnert sich Burghard Fornoff zurück an die E-Jugend-Zeiten seines Teams.

Die Gäste haben von der ersten Sekunde an den Tempomodus eingeschaltet, waren spielerisch sofort auf der Höhe, entwickelten gleichermaßen im Rückraum wie auch positionsspezifisch Druck und ließen sich mit ihren klaren körperlichen Vorteilen in Einzelduellen nicht aufhalten.

Die Abwehr der Ringgauer und Sontraer Jungs sah sich einer totalen Überbelastung ausgesetzt. Die Folge: Nach 6:0 (8.), 10:2 (12.), 14:4 (18.) und 18:5 (25.) war schon zur Halbzeit der Traum vom Aufstieg für die Gastgeber geplatzt.

Wesentlich bessere zweite Spielhälfte

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Schützlinge des ehemaligen Zweitligaspielers Burghard Fornoff ein anderes Gesicht, speziell die spielerischen Elemente machten deutlich, was die HSG-B-Jugendlichen zu leisten im Stande sind.

19 Treffer nach Wiederbeginn sorgten sogar dafür, dass auch zahlenmäßig dieser Durchgang gewonnen wurde, weil die Dreiburgenstädter den Ball nur 16-mal im Kasten des jetzt stark auftrumpfenden Schlussmannes Leonard Heimbuch versenken konnten.

Die Endphase ging klar an die HSG, die durch Till Krauleidis, Leon Walz, Mats Hesse, Louis Gärtner, Leon Wegner und Finn Schmid neun Treffer binnen acht Minuten erzielte. Wie es aufstiegstechnisch nun weitergeht, darüber wird wohl, so Jugendwart Thomas Lobgesang, am kommenden Wochenende beim Bezirkshandballtag befunden. (Harald Triller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.