Jugend trainiert für Olympia: Rhenanus-Schule überzeugt beim Bundesfinale Leichtathletik

Achter Rang beim Finale

Achter Platz für die Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin: (Hinten v. li.) Trainer Thomas Weise, Jan Stöber, Maurice Winkler, Sebastian Neumann, Trainer Max Balken, Achim Heepe, Conor Gallen, Niklas Stöber, Philip Hennemuth und Trainer Georg Lehrer. (Vorne) Pascal Maillet, Till Wachsmuth, Cedric Schneuker, Florian Burkhardt und Julian Kleeberg. Foto: nh

Bad Sooden-Allendorf. Riesenerfolg für die Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf: Beim Finale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“, bei dem in Berlin über 4000 Aktive aus ganz Deutschland dabei waren, sicherten sich die Nordhessen einen tollen achten Platz. „Der achte Platz geht völlig in Ordnung“, kommentierten die beiden Trainer Georg Lehrer und Thomas Weise das Abschneiden ihrer Mannschaft im Sportforum Prenzlauer Berg.

In der Sportart Leichtathletik hatte es die Rhenanus-Schule geschafft, zum vierten Mal in Folge das Land Hessen beim Finale der Jungen zu vertreten. Mit 16 weiteren Mannschaften – die meisten aus deutlich größeren Städten – reihten sich die Nordhessen am Ende hinter den Teams aus den etablierten Sport-Standorten Leipzig, Berlin und Magdeburg ein. Beachtlich: Das Team Rhenanus-Schule verwies mit 27 Punkten Vorsprung die Mannschaft aus München auf den neunten Platz.

Aus der durchweg guten Mannschaftsleistung stach die gute Laufleistung von Philip Hennemuth hervor. Der Jüngste im Team (13 Jahre) beeindruckte im 100-Meter-Sprint mit 11,89 Sekunden. Auch die beiden Sechs-Meter-Sprünge von Achim Heepe (6,13 Meter) und Julian Kleeberg (6,04m) sorgten für einen nachhaltigen Eindruck. Seit vier Jahren im Team – und somit zum letzten Mal dabei – waren Achim Heepe und Jan Stöber, der mit seinem Zwillingsbruder Niklas die Werfer im Team stellte. Niklas Stöber blieb im Speerwurf (46,71m) nach langer Fußverletzung nur knapp unter seiner Bestleistung von 49 Metern.

Sprung von elf auf acht

Im konzentrierten Wettkampffinale holten die Nordhessen dann noch einmal alles aus sich heraus. Die 4x100-Meter-Staffel mit Cedric Schneuker, Philip Hennemuth, Florian Burkhardt und Jan Stöber sicherte sich in 45,88 Sekunden wichtige Punkte, die dafür sorgten, dass sich das Team in der Abschlusstabelle noch von dem elften auf den achten Rang vorschob. (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.