Bahneröffnung der Leichtathleten: Antonia Schells Sprintleistung überragt alles

Sie haben zwei Runden vor sich: Die zwölfjährigen Mädchen beim Start über 800 Meter. Foto: Walger

Bebra. Den Bahneröffnungswettkampf auf der Biberkampfbahn in Bebra dürften die 118 Teilnehmer aus 19 Vereinen, die trotz des Wetterchaos gekommen waren, so schnell nicht vergessen.

Als die Athleten sich für die ersten Disziplinen aufwärmen sollten, setzte ein so starkes Schneetreiben ein, wie es im Winter kaum zu erleben war. Da jedoch auch die Sonne noch herauskam, gab es dennoch einige gute Leistungen.

Allen voran ist die 200-Meter-Zeit von Antonia Schell (LGA Rotenburg-Bebra) zu nennen, die sich um 24 Hundertstelsekunden auf starke 25,71 Sekunden steigerte. Auch die Weitsprungleistung von Nico Hildebrandt (LGA) und Tamina Boppert (Alsfelder SC) sowie das Hochsprungergebnis von Emely Mengel (TSV Remsfeld) werden nur von wenigen hessischen Athleten überboten.

Weitsprungduell 

In den Männer- und Frauenklassen waren nur wenige heimische Athleten am Start. Ein interessantes Weitsprungduell lieferten sich Christina Schuchhardt und Penny Moritz, das Schuchardt mit 4,75 Metern und sechs Zentimetern Vorsprung gewann.

In der U 20 überragte die Sprintdemonstration von Antonia Schell in 25,71 Sekunden. Obwohl sich Schell gerade zwischen dem schriftlichen und mündlichen Abitur an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg befindet, gelang ihr bei empfindlicher Kälte und leichtem Gegenwind die tolle Steigerung. Dabei lief sie ein schnelleres Tempo als über 100 Meter, wo sie noch in der langen Trainingshose in 13,02 Sekunden gewann.

Natalie Herbig, Luca Kunkel und Moritz Rimbach sind gerade erst aus der Schülerklasse in die U 18 gewechselt. Natalie und Moritz waren nach dem Aufwärmen für den Hochsprungwettkampf noch unterkühlt und durchnässt.

Umso erstaunlicher ist die Verbesserung der Freiluftleistung von Moritz Rimbach auf 1,74 Meter. Auch Natalie war unter diesen Umständen mit 1,48 Metern zufrieden.

Luca Kunkel hatte bereits am Vortag bei den Nordhessischen Werfermeisterschaften in Borken drei Disziplinen absolviert und dabei im Kugelstoßen mit 11,36 Metern sich deutlich verbessert. In Bebra absolvierte der hessische Vizemeister im Neunkampf einen Vierkampf, wobei er über 100 Meter (12,47 Sekunden), im Weitsprung (5,88 Meter) und über 800 m (2:23,23 Minuten) an seine letztjährigen Leistungen anknüpfte. Die stärkste Leistung zeigte er im Speerwurf, wo er mit dem 700-Gramm-Speer 44,60 Meter erzielte.

Erst Anlaufprobleme 

Nico Hildebrandt hatte in seinem ersten Weitsprungwettkampf zunächst noch große Anlaufprobleme. Als er im Endkampf einmal das Brett richtig traf, flog er auf 5,59 Meter, womit er in der M 14 auch auf Landesebene um Medaillen mit springen kann.

n der Altersklasse W 13 steigerte sich Julia Rode (LGA) beim Bahneröffnungssportfest der Leichtathleten in Bebra im Hochsprung auf 1,32 Meter. Paula Balduf gewann die 75 Meter in 11,32 Sekunden und kam im Weitsprung als Zweite mit 4,07 Metern erstmals über vier Meter.

Bei den zwölfjährigen Jungen standen Fabian Stein (75 Meter, 60 Meter Hürden, Hochsprung) dreimal und Elias Wefringhaus zweimal (Weitsprung, Ballwurf) auf dem obersten Siegertreppchen.

Große Teilnehmerfelder gab es bei den Mädchen. Erfolgreichste heimische Athletin war Hannah Purkl, die über 75 Meter mit 11,27 Sekunden die schnellste Zeit lief, im Hochsprung mit 1,20 Metern Dritte wurde und im Weitsprung mit 4,05 Metern den Bronzerang um zwei Zentimeter verfehlte, als sie im letzten Versuch von ihrer Vereinskameradin Josepha Neusüß überholt wurde.

Starkes Debüt 

Zwei weitere LGA-Siege in ihrer Altersgruppe gab es durch das starke 800-Meter-Debut von Natalie Hohmann mit 2:52,89 Minuten und dem Ballwurf von Eve Kiwitt, die 26 Meter erzielte.

Ein vielseitiges Talent wächst in der Altersklasse M 11 mit Marvin Heenes heran, der sich gleich viermal in die Siegerlisten eintrug. Dabei ist besonders das Weitsprungergebnis von 4,30 Metern herauszuheben. Den 50-Meter-Sprint gewann er mit 7,92 Sekunden, über 800 Meter eilte er dem Teilnehmerfeld in 2:56,71 Minuten davon. Die 4x50-Meter-Staffel führte er als Schlussläufer in 30,88 Sekunden ins Ziel. Weiterhin gehörten zu dem hoffnungsvollen Quartett Maximilian Lapp, Adrian Schell und Luca Pfalzgraf, der außerdem den Ballwurf mit sehr guten 41 Metern gewann.

Dreifachsieg 

Einen Dreifachsieg gab es für die ebenfalls vielseitig talentierte Carolina Oeste bei den gleichaltrigen Mädchen. 8,48 Sekunden über 50 Meter, 26 Meter im Ballwurf und sehr gute 4,05 Meter im Weitsprung wurden von der Konkurrenz nicht erreicht. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.