Drei Fehlversuche im Kugelstoßen

Carolin Schäfers Satz mit X: Leichtathletin patzt bei EM-Test

+

"Das war nix, ein Satz mit X“, bilanzierte Carolin Schäfer und konnte „kaum begreifen, was da passiert ist.“ Drei Fehlversuche im Kugelstoßen am Samstag hatten die Siebenkämpferin aus Bad Wildungen beim ersten EM-Test in Götzis (Österreich) aus der Bahn gebracht. Sie gab den Wettkampf auf.

Die Norm für die Europameisterschaft in Berlin (7. bis 12. August) muss sie nun in Ratingen in drei Wochen erreichen. An Ehrgeiz dafür mangelt es der Vizeweltmeisterin nicht: „Man feiert die Siege, man trauert um die Niederlagen. Daran wächst man, das gehört dazu“, sagte Schäfer, als die Tränen getrocknet und die roten Augen hinter einer Sonnenbrille versteckt waren. „Wer mich kennt, weiß, dass mich ein Rückschlag nur noch mehr motiviert“, sagte sie.

Als Olympiasiegerin und Weltmeisterin Nafissatou Thiam aus Belgien mit Jahres-Weltbestleistung von 6806 Punkten wie im Vorjahr vor der Kubanerin Yorgelis Rodriguez (6742) und Erica Bougard (USA/6725) gewann – hatte Schäfer den Wettkampf bereits vorzeitig beendet. Beste Deutsche war Mareike Arndt (Leverkusen) als Zwölfte in EM-Norm von 6122 Punkten.

Bei den Zehnkämpfern hat Kai Kazmirek (Neuwied) als Vierter mit 8329 Punkten das Podest knapp verpasst. Beim Sieg des Olympiadritten Damian Warner, der mit 8795 Punkten einen kanadischen Rekord aufstellte, vor dem Esten Maicel Uibo (8514) und dem Niederländer Pieter Braun (8342) stieg Vizeweltmeister Rico Freimuth (Halle) auf Platz drei liegend vor dem Stabhochsprung aus – wegen Motivationsproblemen.

Derweil haben die deutschen Speerwerfer auch in Eugene (USA) einen Dreifach-Triumph gefeiert. „Das war schon eine Machtdemonstration“, sagte Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) nach dem Sieg mit 89,88 Metern vor Weltmeister Johannes Vetter aus Offenburg (89,34) und Andreas Hofmann (Mannheim/86,45).

In Weinheim hat die Weitsprung-Olympiavierte Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) mit der persönlichen Bestleistung von 6,99 m Platz eins der Jahresweltbestenliste erobert. Wie die nunmehr achtbeste Springerin der deutschen Geschichte haben auch Sosthene Moguenara (Wattenscheid, 6,84) und Nadja Käther (Hamburg) mit persönlicher Bestleistung von 6,70 m die EM-Norm erfüllt.

Stephan Hartmann (Berlin) sprang erstmals über acht Meter und siegte mit 8,20 m vor dem weitengleichen Julian Howard (Karlsruhe) und Zehnkämpfer Ituah Enahoro (Dormagen/8,01).

Auf EM-Kurs sind auch die Sprinter: Tatjana Pinto (Paderborn) in 11,24 sek über 100 m, Gina Lückenkemper (Leverkusen/11,25), Lisa M. Kwayie (Berlin/11,30) und Rebekka Haase (Aue/11,35) sowie Lucas Jakubczyk (Berlin/10,25) und Julian Reus (Erfurt/10,28). (sid/sam)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.