Diese Leichtathletik-Mädels haben's drauf

Ein starkes Team: Carolin Friedrich (von links), Paula Rücker, Anne Meister und Leonie Frank vom LAV Kassel haben als Mannschaft den Deutschen Meistertitel im Siebenkampf gewonnen. Foto:  Lipke

Kassel. Carolin Friedrich, Paula Rücker, Anne Meister und Leonie Frank vom LAV Kassel machen Siebenkampf - und das überaus erfolgreich. Sie wurden als Team Deutsche Meisterinnen.

Für junge Frauen wie die vier Leichtathletinnen des LAV Kassel gibt es den Begriff dicke Freundinnen. Carolin Friedrich, Paula Rücker, Anne Meister und Leonie Frank besuchen allesamt das Goethe-Gymnasium in Kassel, sie trainieren drei- bis viermal pro Woche zusammen, und die übrig bleibende Freizeit verbringen sie auch noch miteinander. Shoppen, Kino, Essen gehen - das Übliche eben. Nicht zuletzt sind die Vier überaus erfolgreich. Vor Kurzem gewannen sie als Team die Deutsche Meisterschaft im Siebenkampf.

Mit 14 495 Punkten hat das Quartett in seiner Altersklasse U 18 hessischen Rekord aufgestellt und damit die eigene Bestmarke überboten. In einer Sportart, in der die Athleten für gewöhnlich als Einzelkämpfer antreten, haben die Schülerinnen den Mannschaftsgeist entdeckt. Im Mehrkampf liefe es ja ohnehin sehr familiär ab, sagt die 16-jährige Leonie Frank und ergänzt: „Wenn man als Team an den Start geht, gibt das noch einen zusätzlichen Schub.“

Bei den nationalen Titelkämpfen im nordrhein-westfälischen Lage waren sie füreinander da, gaben sich Tipps und ermutigten sich. Eine für alle, alle für eine - wie die vier Musketiere. „Die Teamleistung stand im Vordergrund. Das war unser Vorteil“, sagt Carolin Friedrich. Sie ist das Küken in der Gruppe und die Schwester von Steffen Friedrich, der bei Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel spielt. Als ehemalige Fußballerin kennt die 15-Jährige den Teamgedanken. „Es macht mehr Spaß als allein. Selbst wenn es bei einem schlechter läuft, können die anderen das ausgleichen.“ Freude käme so oder so auf.

Wie es sich anfühlt, sich für die anderen zu freuen, hat Anne Meister in Lage erfahren. Weil die drei Freundinnen bessere Ergebnisse erzielten, fiel die 17-Jährige aus der Wertung. „Das war schon ein bisschen blöd“, gesteht Meister. Aber sie nimmt’s sportlich. Dafür hätte sie es eben einige Wochen zuvor bei der Hessischen Meisterschaft in die Wertung geschafft.

Ob Team oder Einzel - die Freundinnen verbindet nicht zuletzt die Faszination für den Siebenkampf. Paula Rücker erklärt das Phänomen: „Es wird nie langweilig. Es gibt immer Herausforderungen“, sagt die 17-Jährige. Leonie Frank schätzt die Vielfalt. Und Carolin Friedrich findet es spannend, dass sie mit Höhen und Tiefen zu kämpfen haben. „Meistens überwiegen die Höhen“, ergänzt Anne Meister, und dabei lächelt sie.

Sowohl im Verein als auch im regionalen Stützpunkt war ihr Training seit jeher breit aufgestellt und auf den Mehrkampf ausgerichtet. So soll es für die Vier weitergehen. Sich auf eine Spezialdisziplin festzulegen, kommt vorerst nicht in Frage. Eine Entscheidung ist aber gefallen: „Wir machen auf jeden Fall weiter mit dem Leistungssport“, sagen sie unisono. Wohl wissend, dass gerade in ihrem Alter viele Mitstreiterinnen die Segel streichen.

Aber Carolin Friedrich, Paula Rücker, Anne Meister und Leonie Frank lieben ihren Sport. Obwohl es bald in die Halle geht. „Viel Grundlagentraining - das macht nicht gaaanz so viel Spaß“, sagen die vier. Aber zusammen kämpfen sie sich da durch.

Von Robin Lipke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.