Hochspringerin ist Hessenmeisterin, Schäfer auch im Kugelstoßen top

Friedrich ist wieder da

Welch ein Strahlen: Vizemeisterin Carolin Klupsch (links) freut sich mit Titelträgerin Ariane Friedrich. Foto:  zct

FRANKFURT. Top-Leichtathletinnen aus Nordhessen standen im Blickpunkt des zweiten Tages der Hessischen Hallen-Meisterschaft in Frankfurt. 31 Monate nach ihrem letzten Wettkampf und der Geburt ihrer Tochter Amy im September 2014 meldete sich die in Helsa-St. Ottilien aufgewachsene Hochspringerin Ariane Friedrich (LGE Frankfurt) als Titelträgerin zurück. Obwohl natürlich die Routine noch fehlte, war die WM-Dritte von Berlin 2009 mit ihrer Siegeshöhe von 1,87 m durchaus zufrieden. Als Zweite mit 1,70 m erzielte Carolin Klupsch (SSC Vellmar) ihr bestes Resultat in diesem Winter. In 7,61 Sekunden über 60 Meter war Xenia Stolz (Ziegenhain/Wiesbadener LV) schneller als bei ihrem Sieg in 2014, musste aber als Zweite der Junioren-EM-Starterin Lisa Mayer (Langgöns - 7,43 s) den Vortritt lassen.

Schäfers zweiter Triumph

Nach ihrem Sieg über 60 Meter Hürden in 8,45 Sekunden setzte sich Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) auch im Kugelstoßen der Frauen durch. Mit 14,24 m übertraf die Wildunger Weltklasse-Siebenkämpferin in der Halle erstmals die 14-Meter-Marke und kam bis auf acht Zentimeter an ihre Freiluft-Bestleistung heran. Doch der Sieg stand erst nach einem spannenden Duell mit Christina Kiffe (Darmstadt - 14,20) fest.

Als Dritter im Weitsprung mit 6,79 m erkämpfte Sven Eichel (SSC Vellmar) den einzigen Medaillenrang der Männer und sicherte als Schlussläufer in 1:37,89 Minuten den vierten Rang seiner Staffel über 4x200 Meter. Steven Müller (Kassel/LG Friedberg) stand in Finale über 60 Meter und verlor als Vierter in 7,02 Sekunden das Duell um Bronze gegen Daniel Sturma (Frankfurt - 6,99) nur um drei Hundertstelsekunden.

Beide Siege im Kugelstoßen der Jugend U 20 gingen nach Nordhessen. Maximilian Lang (SSC Bad Sooden-Allendorf) war mit einer Steigerung auf 14,93 m (6 kg) eine Klasse für und hätte mit jedem seiner gültigen Versuche den Titel geholt. Patrizia Römer (TSV Frankenberg - 4 kg: 13,63 m) und Vanessa Grimm (LG Reinhardswald - 12,72 m) glänzten sogar mit einem Doppelerfolg.

Da stand die in der U 18 keineswegs als Favoritin angereiste Carolin Friedrich (LAV Kassel) nicht nach und riss im letzten Versuch mit 13,14 m (3 kg) die bis dahin führende Victoria Moldenhauer (Frankfurt -12,77 m) aus allen Träumen. Jeweils Silber in der U 18 holten Charlotte Alsmann (GSV Eintracht Baunatal) mit 2,90 m im Stabhochsprung und Jennifer Zuban (TSV Remsfeld) in 7,83 Sekunden über 60 Meter. (zct)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.