Erfolgreichster Verein bei Landes-Hallenmeisterschaft der Jugend kommt aus Nordhessen

Goldregen für LGR-Nachwuchs

+
Medaillenregen für die LG Reinhardswald: (hinten von lins) Bastian Mrochen, Simon Schneider, Christoph Ritter (vorne von links) Zoe Marie Dolstra, Etien Berens, Anna-Sophie Kramm und Jessica Grimm holten Edelmetall auf Hessenebene.

Hanau. In einer goldenen Stunde am Samstag Nachmittag avancierte die LG Reinhardswald zum erfolgreichsten Verein der Hessischen Hallenmeisterschaften der Jugendklasse U16 in Hanau.

Bastian Mrochen (TSG Hofgeismar) dominierte das 800-Meter-Rennen der männlichen Jugend M14, Christoph Ritter (TSG Hofgeismar) gewann überraschend den Hochsprung der männlichen Jugend M15 und Jessica Grimm (alle TSG Hofgeismar) wurde ihrer Favoritenrolle im Stabhochsprung der weiblichen Jugend W14 vollauf gerecht.

Hinzu kamen Silbermedaillen von Simon Schneider (TSV Niedermeiser) und Anna-Sophie Kramm (TSV Udenhausen), Bronze durch Etien Berens (TSV Hombressen) und ein sechster Platz von Zoe Marie Dolstra (TSG Hofgeismar).

Über sich hinaus wuchs 800-Meter-Läufer Bastian Mrochen. In der Meldeliste der M14 hatte er knapp zwei Sekunden hinter Max Grabosch (SSC Hanau-Rodenbach) gelegen. Im Rennen hielt er sich zunächst zwei Runden im Feld und überließ Grabosch die Führung. Dann gab Trainer Mustafa Hallal (TSG Hofgeismar) das Signal zum Angriff. Mrochen stürmte nach vorn und drückte mächtig aufs Tempo. Bis ins Ziel lief er fast vier Sekunden Vorsprung heraus. In 2:13,60 Sekunden pulverisierte Mrochen seine alte persönliche Bestmarke mit einer Steigerung um sechs Sekunden.

Einen Doppelsieg feierten Jessica Grimm und Anna-Sophie Kramm im Stabhochsprung der weiblichen Jugend W14. Favoritin Grimm ließ zu keinem Zeitpunkt Zweifel an ihren Titelambitionen aufkommen. Sie schwang sich ohne Fehlversuch über 2,40 und 2,50 Meter und meisterte die Sieghöhe von 2,60 Metern im zweiten Versuch.

Kramm war ebenfalls in Topform und hielt bis 2,50 Meter mit.

In der weiblichen Jugend W15 machte Etien Berens als Dritte den Medaillensatz für die Stabhochsprunggruppe der LGR komplett. Berens beeindruckte mit einer Verbesserung um 30 Zentimeter auf 2,50 Meter.

Die erwartet spannende Entscheidung gab es im Hochsprung der männlichen Jugend M15. Die drei Medaillengewinner überquerten jeweils 1,63 Meter im zweiten Versuch als beste Höhe. Christoph Ritter war aber der einzige Springer, der bei den Höhen zuvor ohne Fehlversuch geblieben war und das brachte ihm überraschend die Goldmedaille. Favorit Robert Lorenz (LC Olympia Lorsch) wurde Dritter.

Es war so knapp wie noch nie, aber auch im ersten Aufeinandertreffen des Jahres 2016 konnte 800-Meter-Läufer Simon Schneider seinen Dauerkonkurrenten Sasha Müller (SSC Hanau-Rodenbach) nicht bezwingen. In einem schnellen Rennen setzten sich die beiden Topläufer weit von der Konkurrenz ab. Schneider glänzte mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:06,64 Minuten, doch am Ende hatte Müller die größeren Reserven und siegte in 2:05,66 Minuten.

Den größten Leistungssprung hatte in der August-Schärttner-Halle Zoe Marie Dolstra zu verzeichnen. Sie gewann ihren Zeitlauf über 800 Meter und war in 2:32,30 Minuten gleich acht Sekunden schneller als im Vorjahr. In der Gesamtwertung aller Läufe belegte sie damit den sechsten Rang. (zah)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.