Der Hammer: Kruse holt sich den Titel

Starke Jungs von der SVG Grün-Weiß Bad Gandersheim: Lasse Terschüren (Fünfter, links), Moritz Mollowitz (Zweiter, Mitte) und der neue Niedersachsenmeister im Hammerwerfen Tobias Kruse.

Göttingen. Mit dem oft massigen Körperbau der Weltklasse-Hammerwerfer können sie nicht mithalten. Und doch zählten Tobias Kruse, Moritz Mollowitz und Lasse Terschüren zu den „schweren Jungs“ bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften.

Das Trio setzte die gute und erfolgreiche Tradition der Hammerwerfer von der SVG Grün-Weiß Bad Gandersheim fort. Vor allem Tobias Kruse, der erstmals den Niedersachsen-Titel holte – allerdings in Abwesenheit von Alexej Mikhailov (Hannover 96), der nicht antrat.

In seinem sechsten und letzten Versuch schleuderte er die 7,26-Kilo-Eisenkugel auf 53.50 Meter und holte sich damit Gold. „Meine persönliche Bestleistung“, war der 18-Jährige zufrieden. In seinem ersten U 20-Jahr hat er sich unter dem Gandersheimer Hammerwurf-Landestrainer Peter Grajek weiter verbessert. Natürlich hat Kruse auch weitere, persönliche Ziele: „ Bei der deutschen U 20-Meisterschaft möchte ich unter die ersten Fünf kommen und nächstes Jahr gern zu U20-Weltmeisterschaft nach Tampere in Finnland.“

Zum Hammerwerfen gekommen ist er schon 2010. „Ein Freund hat mich mal mitgenommen, dann hab’ ich mit Fußball aufgehört.“ Den weitesten Wurf haute allerdings Raphael Winkelvoss (Einbecker SV) raus: 63,21 Meter, allerdings mit der Fünf-Kilo-Kugel in der U18-Juniorenklasse. Er gilt als Riesentalent unter allen deutschen Hammerwerfern. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.