Leichtathleten der LG Reinhardswald glänzen bei Hessischen Hallenmeisterschaften

Hartes Training belohnt

Jessica Grimm

Frankfurt. Angeführt vom zweifachen Vizemeister Simon Schneider (TSV Niedermeiser) holten die Leichtathleten der LG Reinhardswald insgesamt vier Medaillen bei den Hessischen Hallenmeisterschaften in Frankfurt.

Mit einem neuen Nordhessischen Hallenrekord lief Schneider über 3000 Meter der männlichen Jugend M14 zur Silbermedaille. In einem tollen Rennen steigerte Schneider die sieben Jahre alte Bestmarke von Hendrik Franke (SV Espenau) um zehn Sekunden auf 9:57,85 Minuten.

Schon am Vortag hatte er über 800 Meter geglänzt. In 2:12,75 Minuten war Schneider fast zwei Sekunden besser als im Vorjahr. Nach einem harten Kampf musste Schneider um wenige Meter geschlagen nur dem Jahresschnellsten Sascha Müller (SSC Hanau-Rodenbach) den Vortritt lassen.

Drei persönliche Bestmarken und eine Silbermedaille waren die hervorragende Ausbeute von Vanessa Grimm (TSG Hofgeismar) in der weiblichen Jugend U 20.

In einem spannenden Weitsprungwettkampf hatte Grimm bis zum letzten Durchgang weitengleich mit Carolin Klupsch (SSC Vellmar) auf dem Bronzerang gelegen. Ihren besten Sprung aber hatte sie sich bis zum Schluss aufgespart. Mit 5,59 Metern setzte Grimm eine neue persönliche Bestweite in die Sandgrube und schob sich noch auf den Silberrang.

Im stark besetzten Hochsprung gab es trotz der neuen Hallenbestleistung von 1,64 Metern nur Rang sechs. Auch im 60-Meter-Hürdensprint erreichte sie das Finale und wurde mit 9,52 Sekunden Sechste. Schon im Vorlauf war sie in 9,48 Sekunden Bestzeit gelaufen.

Die größte Überraschung aus Sicht der LGR war die Bronzemedaille von Jessica Grimm (TSG Hofgeismar) im Stabhochsprung der weiblichen Jugend W 14. Die noch der W 13 angehörige Grimm zeigte trotz sichtbarer Nervosität bei ihrer ersten Landesmeisterschaft einen tollen Wettkampf. Entscheidend für den Gewinn der Medaille war, dass sie mit guter Sprungtechnik bis 2,40 Meter fehlerfrei blieb, während ihre höhengleiche Konkurrentin Amrei Thomas (TSV Friedberg-Fauerbach) zwei Fehlversuche hatte.

Um beeindruckende 30 Zentimeter verbesserte sich die ebenfalls noch der W 13 angehörige Anna-Sophie Kramm (TSV Udenhausen) und belegte mit 2,30 Metern den fünften Rang. Dominik Zeich (TSG Hofgeismar) egalisierte in der M 15 seine Bestmarke und erkämpfte sich mit 2,60  Metern den fünften Rang.

Das Trainerduo Dieter Probst und Jan Bönning (beide TSG Hofgeismar) zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen: „Die intensive Trainingsarbeit der letzten Wochen vor allem im Technikbereich hat sich ausgezahlt“.

Um acht Hundertstelsekunden schrammte Jennifer Heier (TSG Hofgeismar) im 60-Meter-Finale der weiblichen Jugend W14 an einer Medaille vorbei. Nach schwachem Start rollte Heier das Feld von hinten auf und kämpfe sich in 8,31 Sekunden noch bis auf Rang vier nach vorn. Das starke Finish macht Hoffnung für die Freiluftsaison, denn dann stehen die 100 Meter auf dem Wettkampfprogramm. (zah)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.