Borkener Läufer krönt seine Leistung mit dem Gesamtsieg beim Schwalm-Eder-Laufcup

Herbold setzt sich durch

Er lief allen davon: Der Borkener Martin Herbold holte den Gesamtsieg beim Schwalm-Eder-Laufcup. Fotos: Schattner

SCHWALM-EDER. Der Silvesterlauf des TuSpo Ziegenhain bildete den würdigen Rahmen beim Finale im Schwalm-Eder-Laufcup 2014. Dort sicherte sich Martin Herbold (TuSpo Borken) erstmals die wertvollste Trophäe der heimischen Langläufer in der sich von April bis Dezember über neun Stationen erstreckenden Lauf-Serie. Die jeweils fünf besten Resultate kamen in die Wertung. 1406 Läufer waren auf den Beinen. In den neun Rennen der Männer gab es sieben verschiedene Sieger.

Bereits Mitte der Serie zeichnete sich mit den Erfolgen in Treysa und in Niedenstein der Cup-Sieg von Martin Herbold ab und kam dennoch durch seine Niederlage beim Adventslauf in Melsungen ins Wanken. Doch mit dem zweiten Rang im Schützenwald beseitigte der 27 Jahre alte Oberleutnant mit 245 Gesamt-Punkten letzte Zweifel. Als Gesamt-Zweiter mit 240 Zählern erinnerte Andre Lange (SC Neukirchen) an seine Cup-Siege in 2011 und 2012. Die Zweikämpfe von Marcus Dürr (SG Chattengau) und Mirko Itzenhäuser (TSV Schwarzenborn) prägten den Kampf um den dritten Rang. Bei jeweils 224 Punkten gaben sieben Sekunden Vorsprung von Dürr in Ziegenhain den Ausschlag.

Zum zweiten Mal nach 2011 gewann Baschar Malek (TB) die Wertung der M 50. Als Erste in der Mannschafts-Wertung mit der Ideal-Punktzahl 250 holten sich die Athleten des SC Neukirchen die im Vorjahr an den TuSpo Borken (247) verlorene Vormachtstellung im Schwalm-Eder-Kreis zurück. Mit 239 Zähler führte Routinier Lutz Bauer den VfB Schrecksbach auf den dritten Platz. Dahinter verdrängte der TSV Urfftal (235) die SC Chattengau (230) auf den fünften Rang.

Mit 48 Jahren gewann Doris Lang (TB - 250 P.) nach 2007 zum zweiten Mal die Langlauf-Krone der Frauen. Als Gesamt-Zweite verteidigte Jana Kapaun (SCN - 246 P.) ihren Pokal in der W 30. Erst auf den letzten Drücker stellten Alexander Stern (ESV Jahn Treysa) und Julia Klute (MT Melsungen) ihre Erfolge in der Jugend U 20 sicher. Dagegen stand Chris Huber (SCN, MJU 18) ebenso vorzeitig als Sieger fest wie Natascha Ide (TSV Remsfeld) in der weiblichen Jugend U 16. Ungeschlagen lief Chali Tola (TuS Fritzlar) in der männlichen Jugend U 16 durch die Serie.

Von Lothar Schattner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.