Schwalm-Eder-Laufcup: Knieling gewinnt Spurt gegen Lorscheid

Herbolds unaufhaltsam

Sieger bei den Herren: Martin Herbold. Fotos: Schattner

Treysa. Mit Martin Herbold (Tuspo Borken) siegte der Favorit beim Hauptlauf über 7000 Meter des 29. Treysaer Stadtlaufes, dem gleichzeitig siebten Durchgang zum Schwalm-Eder-Laufcup 2015.

Nach dem zweiten Platz in Neustadt und dem Erfolg in Niederurff bestehen für den 28-jährigen damit weiter gute Aussichten auf den Gesamtsieg. Vom Start weg das Feld anführend, passierte der Oberleutnant der Bundeswehr nach den sechs Schleifen durch die Schwalm-Aue und zwei Runden durchs Stadion in 23:25 Minuten vor dem fast zwei Jahrzehnte älteren M40/45-Sieger Thomas Klement (SC Neukirchen – 24:00) das Ziel. Auf Rang vier des Gesamteinlaufes und Sieger der Altersklasse M30/35 war mit André Lange (SCN – 24:58) ein weiterer Athlet aus der Trainingsgruppe von Gerhard Marx. Dicht gefolgt von Marcus Dürr (SG Chattengau – 25:08) auf Rang fünf. Siebter wurde Erik Hennighausen (SCN – 25:26), Achter Mirko Itzenhäuser (TSV Schwarzenborn – 25:37), Neunter Marko Kramer (Tuspo Guxhagen – 25:53) sowie auf Platz zehn der Schnellste der M50/55, Ralf Hassenpflug (TSV Remsfeld – 26:08).

Siegerin bei den Frauen: Wiebke Herbold.

Die Frauen-Konkurrenz über 7000 Meter dominierte Wiebke Herbold (Tuspo Borken). In 28:21 Minuten holte sich die Lehramts-Referendarin aus Mühlhausen den fünften Sieg im sechsten Rennen. „Aufgrund beruflicher Verpflichtungen habe ich mich in diesem Jahr auf den Schwalm-Eder-Laufcup beschränkt“, erklärte die Schwester des Siegers bei den Männern. Mit Erfolg, denn nach diesem Sieg ist die 26-jährige in der Cup-Gesamtwertung nicht mehr einzuholen. Eine Spurt-Entscheidung gab es um Rang zwei und drei zwischen Sarah Knieling (ohne Verein – 29:06) und der W 30/35-Schnellsten Doreen Lorscheid (SC Steinatal – 29:07). Auf Rang vier und fünf folgten Jolina Vaupel (TSV Geismar – 29:48) sowie Jana Kapaun (SCN – 30:34).

Spannend verlief auch die Jugend-Konkurrenz über 3000 Meter. Mit dem besten Finish siegte Benjamin Lückert (SCS – 9:47 Minuten) knapp vor dem Cup-Führenden der MJU 18, Chalin Tola (TuS Fritzlar – 9:49). Die Top-Zeiten der heimischen Schülerinnen und Schüler über die 1000-Meter-Distanz erzielten Paul Ritter (Wasenberg – 3:29 Minuten), Florian Bahlburg (TB – 3:50) und Tetem Merle (TB – 3:52). Allein drei Klassensiege gingen hier an den ESV Jahn Treysa und Trainer Klaus Bornmann.

Heimische Klassensieger

7000 Meter: M20/25: Martin Herbold (TB – 23:25), M30/35: André Lange (SCN – 24:58), M40/45: Thomas Klement (SCN – 24:00), M50/55: Ralf Hassenpflug (TSV Remsfeld – 26:08), M60/65: Kurt Bussang (SG Chattengau – 31:49), M70/75: Walter Weishaar (SCN – 48:05), W20/25: Wiebke Herbold (TB – 28:21), W30/35: Doreen Lorscheid (SCS – 29:07), W40/45: Martina Keilbach (TB – 31:47), W50/55: Andrea Wenderoth (TSV Jahn Gensungen – 31:42), W60/65: Gerda Bauer (Get-Fit – 44:47). 3000 Meter: MJ: Benjamin Lückert (SCS – 9:47). 1000 Meter: M10/11: Paul Ritter (Wasenberg – 3:29), M9: Tiago Krudewig (ESV – 4:03), W14/15: Tereza Sicaja (ESV – 4:00), W10/11: Tetem Merle (TB – 3:52), W9: Ilena de Freitas (ESV – 3:55).

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.