Hessische Meisterschaften der Leichtathetik: Müller auf und davon

+
Wieder ganz vorn: Sprinter Steven Müller. 

Sprinter Steven Müller (Kassel/LG Friedberg) erzielte die Top-Leistung der Männer am ersten Tag der Hessischen Leichtathletik-Meisterschaft der Männer, Frauen und Jugend U 18 im Sportpark Johannisau in Fulda.

Im Finale über 100 Meter lief der Deutsche Hochschul-Meister in 10,34 Sekunden exakt an seine Jahres-Bestzeit von Jena heran und distanzierte seinen Vereinskameraden Lars Hironymie (10,60 s) um zweieinhalb Meter. In 16:41,58 Minuten verteidigte Lorenz Funck (MT) bei tropischen Temperaturen seinen Bronzerang von Gelnhausen 2017 über 5000 Meter.

Ein Platz zum Podium fehlte Simon Drab (PSV Grün-Weiß Kassel) als Vierter mit überquerten 1,92 m im Hochsprung. Dagegen hatte Diskuswerfer Nils Benedikt Kollmar (TSV Frankenberg) mit dem Podium keine Probleme. Dennoch stand nach einer spannenden Auseinandersetzung mit wechselnder Führung der Sieg mit 51,28 m (2 kg) über Marius Rosbach (TV Elz/51,05 m) erst nach der letzten Drehung fest.

Bereits im ersten Versuch ging Patrizia Römer (FKB) mit 14,10 m im Kugelstoßen der Frauen (4 kg) in Führung und erzielte im vierten Durchgang die Siegesweite von 15,24 m. Das ist aktuell der 15. Platz im DLV.

Mit drei Titeln stellte die männliche Jugend U 18 die erfolgreichste Truppe. Für Insider nicht überraschend kommt der Sieg von Philip Hennemuth (SSC Bad Sooden-Allendorf) in 10,80 Sekunden über 100 Meter. Dieses könnte bei einer weiteren positiven Entwicklung sogar für internationale Einsätze reichen. In 2:00,20 Minuten über 800 Meter eifert Bastian Mrochen seinem Vereinskameraden Simon Schneider nach, der bereits im Vorjahr den Titel über zwei Stadionrunden in die LG Reinhardswald holte.

Dreisprung-Sieger Nico Hildebrand (LG Alheimer/13,14 m) hob das Niveau im HLV auf über 13 Meter an. 1,86 m reichten Tim Niemeier (LAV Kassel) im Hochsprung zum Silberrang. Erst im letzten Durchgang wurden die Diskuswerfer Jonathan Pflüger (LAV/48,18 m) und Fabian Feldmann (TSV Remsfeld/46,78 m) von Janis Hammel (TV Gelnhausen/49,43 m) noch übertroffen.

Mehr als sechs Meter betrug der Vorsprung von Isabel Cramer (FKB/40,30 m) beim Sieg vor Katja Seng (TG Hanau/34,14 m) im Diskuswerfen der weiblichen Jugend U 18. Damit zählte Coach Michael Kollmar zu den erfolgreichsten Trainern in der Johannisau. Silber zur nordhessischen Bilanz steuerten Charlotte Alsmann (GSV Eintr. Baunatal) mit 3,55 m im Stabhochsprung sowie Imke Hofmann (TV Hersfeld/10,86 m) im Dreisprung und Laury Carilus (LAV/12,44 m) im Kugelstoßen mit bei. (zct)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.