Nordhessische Hallen-Meisterschaft: Melsunger schlägt den Favoriten

Michael Hiob vom MT Melsungen gelingt Sprint-Coup

Im letzten Versuch sprang er auf den ersten Platz: Weitspringer Yannik Wiegand.

BAD SOODEN-ALLENDORF. Acht Titel ist die stolze Ausbeute der Schwalm-Eder-Leichtathleten bei der Nordhessischen Hallen-Meisterschaft der Männer, Frauen und Jugend in Bad Sooden-Allendorf.

Über 60 Meter der Männer überraschte Michael Hiob (MT Melsungen) bereits mit der schnellsten Vorlaufzeit und ließ im Finale in 7,37 Sekunden Favorit Sven Eichel (SSC Vellmar - 7,49 s) keine Chance. Sechs Sprünge reichten Tobias Stang (MT) im Hochsprung zum Sieg mit 1,70 m. Im Weitsprung überzeugte der 19-Jährige aus Malsfeld als Zweiter mit 6,15 m.

Seinen Ankündigungen ließ Kugelstoß-Hüne Valentin Enns (TSV Spangenberg) Taten folgen und überbot mit dem 7,26 Kilo schweren Gummiball mit 14,17 m erstmals die 14-Meter-Marke.

Diese Steigerung war auch nötig, denn mit 13,84 m war ihm Herausforderer Henrik Stöber (SSC Bad Sooden-Allendorf), dessen Mutter Karin Naumann in ihrer Jugend im Trikot des TSV Geismar eine der besten Diskuswerferinnen in Hessen war, dicht auf den Fersen.

Bereits im ersten Durchgang ging Celine Kühnert (MT) im Weitsprung der Frauen mit 4,82 m in Führung und erhöhte im letzten Versuch auf 4,89 m. Im Kugelstoßen bezwang Lisa Arend (MT) Titelverteidigerin Sara Grunwald (SSC Vellmar) mit 10,07 m zu 9,81 m.

Im Hochsprung der männlichen Jugend U 20 überquerte Tim Hochschorner (MT) 1,70 Meter. Das brachte ihm Silber vor dem höhengleichen Internatsschüler Jan Brunner (BSA). Die Fehlversuchsregel gab den Ausschlag. Von Beginn an mischte Yannik Wiegand im Weitsprung der U 18 in der Spitzengruppe mit und riss im letzten Versuch mit einer Steigerung auf 6,03 Meter den bis dahin führenden Julian Kleeberg (BSA - 5,97 m) aus allen Siegesträumen. Der zweite Rang über 60 Meter in 7,63 Sekunden unterstreicht die Fortschritte des 15 Jahre alten Ursulinenschülers.

Als jeweilige Dritte über 60 Meter (8,36 s) sowie über 60 Meter Hürden (10,30 s) der weiblichen Jugend U 20 bewies Karolin Siebert (MT) erstaunliche Sprint-Qualitäten. In einem spannenden Zweikampf setzte sich Janina Rohde (MT) im Kugelstoßen mit 11,36 m gegen Siebenkämpferin Vanessa Grimm (LG Reinhardswald, 11,10 m) durch.

Mit einer Steigerung auf 8,12 Sekunden bezwang Sophia Hog (TSV Spangenberg) im Finale über 60 Meter der U 18 Titelverteidigerin Paula Rücker (LAV Kassel, 8,17 s) um einen halben Meter. (zct) Foto: zct

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.