15-jährige Fritzlarerin eilt 2017 von Sieg zu Sieg - „Ausweichen“ auf längere Strecken hat sich gelohnt

Jolina läuft in ihrer eigenen Liga

In ihrem Element: Jolina Vaupel, die als 15-Jährige selbst in der Frauenklasse keine Gegnerin zu fürchten hat. Foto: Schattner

Fritzlar. Eschwege im März 2017: Bei den Hessischen Meisterschaften im Straßenlauf kämpfen Miriam Ruoff (TV Idstein) und Jolina Vaupel um den Titel über 5000 Meter in der Altersklasse W15. Lange ist es ein spannendes Duell, ehe die Fritzlarerin den Endspurt verliert. Aber für Jolina, die in neunte Klasse der König-Heinrich-Schule geht, war das kein Grund zur Traurigkeit. Und nun, beim Rückblick auf ein erfolgreiches Sportjahr erklärt sie sogar: „Die 19:54 Minuten waren meine bisher wertvollste Leistung.“

Dass Jolina schon mit 15 Jahren von Sieg zu Sieg läuft, ist ihr nicht in die Wiege gelegt worden. Und es ist mehr Zufall als Interesse, dass sie beim TSV Geismar und der Leichtathletik gelandet ist. Beim Bällefangen und Werfen ist sie nicht besonders geschickt. Und da trifft es sich gut, dass sie sich von einer Freundin überreden lässt, bei den Übungsstunden des TSV auf dem Fritzlarer Sportplatz vorbeizuschauen.

Jolina ist elf, als sie die 75 Meter in 12,04 Sekunden sprintet, 3,85 Meter weit und 1,05 Meter hoch springt. Mit diesen Resultaten ist sie nicht zufrieden - und beschließt, nur noch zu laufen und zwar längere Strecken. Das ist ihr Ding. Und es dauert nicht lange, bis das Mädchen in Nordhessen in ihrer Altersklasse in einer eigenen Liga läuft.

Ich vermisse überhaupt nichts.

Jolina Vaupel

Aber vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt. Und wenn in diesen dunklen Tagen die Geismarer Trainingsgruppe durch das Fritzlarer Stadtgebiet läuft, ist Jolina immer dabei. Dreimal pro Woche für jeweils 90 Minuten. Dabei gibt es vermutlich viele 15-jährige Mädchen, die diese Art der Fortbewegung für Zeitverschwendung halten. Denn: Beim Laufen durch die Straßen Fritzlars sind die Smartphones ausgeschaltet und niemand kommt auf die Idee, das Training zu Gunsten eines kurzen Einkaufbummels zu unterbrechen. Doch Jolina sagt: „Ich vermisse nichts.“ Obwohl ihr neben der Schule, dem Training und Wettkämpfen keine Zeit für weitere Hobbys bleibt.

Denn Leichtathleten wissen nicht, was eine Pause ist. Während viele Sportler in den Wintermonaten abschalten, dauert die Saison der Läufer, Springer und Werfer von Anfang Januar bis Silvester. Der letzte Tag des Jahres, das Jolina als jüngste Siegerin überhaupt mit einem rauschenden Triumph beim Ziegenhainer Silvesterlauf abschloss.

Umso spannender wäre ein Rückblick Vaupels auf das Jahr 2022. Wird sie auch noch in fünf Jahren auf Tartanbahnen, Straßen oder über Stock und Stein von Sieg zu Sieg laufen? Ihrem TSV Geismar treu bleiben oder für einen größeren Klub starten? Nicht auszuschließen ist auch, dass ihre Laufschuhe dann längst am Nagel hängen. Ihre Antwort nach einem formidablen Sportjahr 2017: „Ein Ende meiner sportlichen Karriere ist nicht absehbar.“

Von Gerd Brehm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.