Helmarshäuserin gewinnt 5 Kilometer-Lauf

Julie Meder knapp vor Ludwig-Morell

Erschöpft im Ziel: Julie Meder musste für ihren Sieg hart kämpfen. Foto:  zxb

Helmarshausen. Das Orga-Team vom MTSV Helmarshausen und Revierförster Erwin Ackerbauer ernteten viel Lob von den Teilnehmern für die Durchführung des 46. Volkswaldlaufes „Quer durch die Mordkammer“ und blicken der 47. Auflage im nächsten Jahr freudig entgegen.

Dann muss Förster Ackerbauer zumindest eine neue Hirschstange als Wanderpreis für den Halbmarathon-Lauf der Frauen spenden, denn Norma Santos (PSV GW Kassel) war auf der großen Runde durch das Naturschutzgebiet Holzapetal in 1:42:00 Stunden wieder die schnellste Läuferin und darf nach dem Sieges-Hattrick nun die Hirschstange endgültig behalten.

Zweite wurde Dr. Antje Hollstein (LG Guxhagen; 1:53:48). „Ein besonders schöner Lauf. Ich war das zweite Mal hier“, sagte die Tierärztin aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Die Siege bei seinem Heimrennen reißen für Jörg Meder (TSG Bad Karlshafen) nicht ab. Seit nunmehr fünf Jahren ist Meder über 21 Kilometer ungeschlagen und hatte in 1:23:58 Stunden einen klaren Vorsprung auf Carlos Matos (Bad Karlshafen; 1:29:59) und den überraschend stark laufenden Patrick Pfeiffer (TSV Deisel; 1:32:42). „Für den nächsten Halbmarathon verpflichtete ich einen starken Läufer als Gegner“, sagte Joachim Ewers zu Jörg Meder und sorgte mit dem Spruch für eine lustige Siegerehrung.

Die Wanderpreise über elf Kilometer, ein Rehgehörn, nahmen die Vorjahressieger Martin Herbold (Tuspo Borken; 43:50) und Monika Wöhleke (PSV GW Kassel; 51:29) wieder mit nach Hause und streben jetzt natürlich den dritten Erfolg in Serie in der Mordkammer an. Mit schnellen und langsamen Intervallen als Training spulte Michael Fiess (TSV Vaake; 46:12) die mittlere Strecke ab und verwies Jan Zeyen (LG Osterode; 47:47) auf den dritten Rang. Birgit Kurzhals (LG Vellmar; 55:38) setzte sich gegen Sabrina Müller (TSV Niedermeiser; 56:27) durch. „Wir stehen ständig unter Strom und geben immer Gas.“ Mit diesem Motto war die Betriebssportgemeinschaft der BeSte Stadtwerke GmbH mit sechs Läufern und einer Läuferin am Start.

Im 5 Kilometer-Lauf, der direkt durch die Mordkammer führte, erkämpfte sich Julie Meder (MTSV Helmarshausen; 25:10) einen knappen Sieg gegen Sigrid Ludwig-Morell (Lauftreff Hofgeismar; 25:18). Den nächsten Erfolg für die Familie Meder verhinderte Kai Dohnalek (LT Hofgeismar; 22:43), der seinen ersten Gesamtsieg feierte und dabei den M 15-Schüler Fynn Meder um 50 Sekunden abhängte.

Der frühere Fußballer Dohnalek ist über den Marathon-Stützpunkt Hofgeismar in die Laufszene gekommen.

Hauptgewinn an Prescher

Mit 14 Sportlern stellte der Lauftreff Hofgeismar neben dem Veranstalter MTSV Helmarshausen die größte Gruppe und hatte zusätzlich mit Frithjof-Hans Bernhardt (78 Jahre) den ältesten Startern und mit Gerhard Prescher den Hauptgewinner der Tombola (1 Raummeter Brennholz) in seinen Reihen.

In den Läufen über 400 und 1000 Meter für den Nachwuchs nutzten Ole Dreßler und Robin Meder (beide MTSV Helmarshausen) als Sieger der U 8 und U 12 ihren Heimvorteil aus.

Die stärksten Zeiten über 1000 Meter erzielte das Geschwisterpaar Jule (3:55) und Bastian Mrochen (3:15) von der TSG Hofgeismar. (zxb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.