Leichtathletik

Kasseler Talent Maike Schuster: Im Höhenflug zur Junioren-EM

+
Stolz im Deutschland-Dress: Maike Schuster auf dem Trainingsgelände des LAV Kassel. Die Hochsprungstange liegt auf dem von ihr aufgestellten Nordhessenrekord von 1,82 Meter – höher als sie selbst groß ist. Foto: christopher hess

Maike Schuster kommt in diesen Tagen aus dem Grinsen gar nicht heraus. Die 16-jährige Leichtathletin des LAV Kassel steht im Aufgebot für die U20-Europameisterschaft in Boras in Schweden.

Ab heute tritt das Kasseler Hochsprungtalent gegen die europäische Nachwuchselite an.

Die Schülerin selbst kann es noch gar nicht fassen. Der Anruf zur Nominierung für die EM kam eine Woche vor dem Start – zu Schusters völliger Überraschung. „Ich habe damit überhaupt nicht gerechnet“, sagt sie. „Jetzt gegen die besten Athleten Europas in einem Wettkampf anzutreten, das ist natürlich unfassbar.“

Ausschlaggebend dafür, dass das Talent das gewohnte Umfeld der hessischen Sportplätze gegen internationalen Wettkampfböden in Schweden tauscht, ist eine bestimmte Höhe: 1,82 Meter. So hoch sprang die 16-Jährige Ende Mai beim Wettkampf im südhessischen Hattersheim. Damit knackte sie den Nordhessenrekord und löste Ariane Friedrich als amtierende Rekordhalterin ab. Um ganze 16 Zentimeter steigerte sich die Athletin des LAV damit im Vergleich zur Deutschen Hallenmeisterschaft in Sindelfingen Ende Februar. Ein enormer Sprung. Damit rückte sie endgültig in den Fokus von Dietmar Chounard, dem Bundestrainer der U-20-Bundesauswahl. „Durch die 1,82 hat sich vieles verändert“, sagt Schuster, die über eine Freundin vor sieben Jahren erst zur Leichtathletik gekommen war.

Was bei der lockeren Art und dem professionellen Umgang des Teenagers mit dem Erfolg fast in Vergessenheit gerät, ist die harte Arbeit, die hinter all dem steckt: Viermal in der Woche zwei Stuinden Training – und das neben dem oft stressigen Schulalltag. Dazu die fast an jedem Wochenende anstehenden Wettkämpfe, zu denen sie mit Trainer Jonas Lilienbeck quer durch Hessen reist. Zeit für Freunde bleibt da wenig. „Hobbys neben der Leichtathletik habe ich kaum“, sagt sie.

Nun erntet Schuster mit der Teilnahme an der U-20-EM die ersten großen Lorbeeren „Ich will die Zeit genießen“, schreibt sich Schuster, die nach den Sommerferien in die 11. Klasse der Herderschule Kassel kommt, als Ziel vor. „Spaß haben“, ist die Devise. Doch ehrgeizig wie Schuster ist, setzt sie sich auch sportliche Ziele, die sie in ihrer unaufgeregten Art klar formuliert: „Die 1,82 will ich auf jeden Fall bestätigen.“ Dass sie mit ihren 16 Jahren eine der jüngsten Teilnehmerinnen im deutschen Aufgebot und bei der EM überhaupt ist, stört sie nicht. Ein Großteil der Teilnehmer ist Jahrgang 2000 oder 2001, sie selbst Jahrgang 2003. Sie will einfach ihren Wettkampf durchziehen.

In den letzten Tagen vor dem Abflug regierte die Vorfreude. „Ich habe darauf hingefiebert, dass endlich das Paket mit dem Nationalmannschaftsoutfit ankommt“, erklärt sie. Wenn sie das neongelbe Shirt der Deutschen Auswahl trägt, strahlt sie.

Am Montag ging dann der Flieger von Frankfurt aus ins schwedische Boras, etwa 60 Kilometer von Göteborg gelegen. Seitdem standen abschließende Trainingseinheiten auf dem Programm. Ihre Familie reiste am Mittwoch nach Schweden, genauso wie ihr Trainer – als Unterstützung, wenn es dann ab heute ernst wird für die 16-Jährige Nordhessin.

Maike Schuster (16), geboren in Kassel, besuchte zuletzt die Offene Schule in Waldau und kommt nun in die 11. Klasse des Gymnasiums Herderschule in Kassel. Dort möchte sie ihr Abitur absolvieren. Ihre Lieblingsfächer sind Mathematik – und natürlich Sport. Abseits der Leichtathletik trifft sie sich mit Freunden oder hört gern Musik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.