Gundlach und Sommerlade stark

Winterwurf-Meisterschaft: Kramer beste Hessin

Schrammte trotz Steigerung knapp am Endkampf vorbei: Hammerwerfer Lucas Gundlach. Foto: Schattner

Halle/Saale. Lucas Gundlach (ESV Jahn Treysa) erzielte das beste Resultat der heimischen Starter bei der Deutschen Jugend-Winterwurf-Meisterschaft der Leichtathleten in Halle an der Saale.

Der 1,90 m große Nachwuchs-Athlet steigerte sich im Hammerwerfen der männlichen Jugend U 20 gegenüber der Landes-Meisterschaft in Frankfurt um mehr als zwei Meter auf 56,01 m und verfehlte als Zehnter dennoch den Endkampf der besten Acht.

Weitere von Stützpunktleiter Helmut Schneider trainierte Hammerwerfer hatten sich im Vorfeld für die Titelkämpfe an der Saale qualifiziert. Nach einer Verletzung ist Leo Sommerlade bei Minusgraden als 14. bereits wieder bei 50,79 m angelangt. Nicht seine Normalform erreichte Lasse Gundlach als Elfter mit 44,70 m (5 kg) im Wettbewerb der männlichen Jugend U 18. Nach einem nervösen Beginn mit zwei ungültigen Versuchen reichten 44,70 m im dritten Durchgang nicht mehr zum Endkampf.

Eva Kramer war die beste hessische Starterin in der weiblichen Jugend U 20 und lieferte mit 41,80 m (4 kg) eine persönliche Bestleistung ab. Als Zehnte verpasste die 18-Jährige allerdings den Endkampf der besten Acht.

Unter Wert verkaufte sich Jennifer Zuban (Homberg/Sprintteam Wetzlar) bei der ebenfalls in Halle ausgetragen Deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaft und schied nach 7,69 Sekunden im Zwischenlauf über 60 Meter der weiblichen Jugend U 20 aus.

Für Zehnkämpfer Elias Steiner (Niedermöllrich/LAV Bayer Uerdingen/60 m: VL 7,12 s und 200 m: VL 22,80 s) kamen diese Titelkämpfe ebenso ein Jahr zu früh wie für Julia Dengler (ESV) als 13. mit 41,55 m (3 kg) im Hammerwerfen der U 18. (zct)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.