Die Sieger der 26. Saison in Marienhagen geehrt

Laufcup Waldeck-Frankenberg mit erfreulicher Bilanz: Mehr Teilnehmer als 2018

+
Der Familien-Wanderpreis geht an Tanja, Elmar und Malia-Sophie Kamm. Links im Bild Andrea Beranek vom TV Marienhagen.

Frankenberg/Korbach. Die 26. Waldeck-Frankenberger Laufcup-Saison ist vorüber. Mit der Ehrung in Marienhagen stand die letzte Veranstaltung in diesem Jahr auf dem Programm.

Und es gab erfreuliche Zahlen: Denn im zu Ende gehenden Jahr wurden bei den 16 Rennen 469 mehr Teilnehmer registriert als im Jahr zuvor.

276 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren mindestens bei einer Veranstaltung dabei, 197 Läuferinnen und Läufer hatten die geforderten Pflichtläufe für die Laufcup-Wertung absolviert und wurden im Marienhagener Dorfgemeinschaftshaus ausgezeichnet. Zwei Läufer zählen seit 26 Jahren immer zu den geehrten: Peter Groß (TSV Odershausen) und Klaus Heck (TSV Gellershausen).

Für den kurzfristig erkrankten Laufcup-Chef Hans-Friedrich Kubat hatte Melanie Fischer die Grußworte und den Jahresrückblick vorgetragen. Erinnert wurde an die Gründerzeit der Laufcup-Bewegung im Jahre 1994 mit 13 Vereinen in Marienhagen. Der Zusammenschluss habe wunderbar geklappt, alle Veranstalter hätten mit ihren Läufen zum großen Erfolg der Serie beigetragen und sie weit über die Kreisgrenzen hinaus bekanntgemacht. Im kommenden Jahr erhält die Laufcup-Familie Zuwachs, denn der TSV Berndorf richtet am 17. Mai erstmals einen Volkslauf aus, sodass dann 17 Veranstaltungen auf dem Programm stehen. Die Zahlen von Gerhard Kubjetz (Statistiker) und Dieter Wrana (Kassierer) weisen seit 1994 nach 407 Veranstaltungen 87 747 Teilnehmer aus.

Zu Beginn standen die Ehrungen der Bambini und Kinder an, die allesamt mit Urkunden und Pokalen ausgezeichnet wurden. Fenja Behle, Sönke Behle (beide TSV Korbach) und Marc Leonhard Bremmer (Triathlon Waldeck) absolvierten in den Kinderklassen je 13 Läufe. Die eifrigsten Läuferinnen und Läufer der Jugend waren Jonas Hannich (TSV Goddelsheim, 13), Viola Eberbach (SC Willingen, 11) und Elias Koch (LG Eder, 11).

Bei den Erwachsenen wurde Melanie Ruppenthal (TSV Obervorschütz) 18 Mal im Ziel registriert, Gisela Zapf (TV Bergheim) 16 Mal. Zapf gewann auch in diesem Jahr wieder die Wettbewerbe über fünf und zehn Kilometer der Altersklasse W 65. Peter Hessler (SV Dodenhausen) war mit sieben Starts der eifrigste Walker.

Bei den Mädchen war die dreijährige Helene Fein (SV Buchenberg) jüngste Teilnehmerin, bei den Jungen war Ben Elias Ponert (Twiste) mit zwei Jahren der Jüngste.

Die 72-jährige Waltraud Pollmächer (TV Lelbach) wurde als älteste Teilnehmerin fünfmal in den Ergebnislisten notiert. Den Vogel in dieser Wertung schoss wieder einmal Walter Müller (LG Eder) ab: Mit 83 Jahren war er über fünf Kilometer insgesamt neunmal am Start.

Seit dem Jahr 2005 werden Nachwuchstalente für ihre Leistungen mit Wanderpokalen ausgezeichnet. Der Karl-Wittmann-Wanderpreis geht in diesem Jahr an Jonas Hannich (TSV Goddelsheim), Louisa Martin (Sachsenberg/LG Eder) holte den Anneliese-Kubat-Wanderpreis. Der Familien-Wanderpreis (gestiftet von der Familie Kloß) geht an die Altenlotheimer Familie Kamm (Elmar, Tanja, Malia-Sophie).

Von Werner Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.