Leichtathleten dominieren bei gemeinsamer Sportlerwahl

+
Die Sieger der Sportlerwahl: (Zweiter von links) Udo Leithäuser, Petra Schäfer, Robert Ingenbleek (von der LG Eder), Nils Milde sowie HNA-Sportredakteur Thorsten Spohr (ganz links) und WLZ-Sportredakteur Gerhard Menkel (rechts).

Herzhausen. Die Leichtathletik hat bei der ersten gemeinsamen Wahl der „Sportler des Jahres" von WLZ und HNA Frankenberg groß abgeräumt. Die Leser der beiden Zeitungen wählten die Siebenkämpferin Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) mit 690 Stimmen zur „Sportlerin des Jahres", in der Kategorie der Sportler vereinte Senioren-Mittelstreckler Nils Milde von der LG Eder sogar 1284 Stimmen auf sich.

„Mannschaft des Jahres“ wurden die M-50-Senioren der LG Eder. Und der erste Platz in der Kategorie „Besonderer Preis“ ging an Udo Leithäuser, Leichtathletik-Abteilungsleiter des TSV Korbach.

Durch den kurzweiligen Ehrungsabend im Nationalparkzentrum in Herzhausen führte am Sonntag Matthias Schäfer, der Leiter des Sportamtes beim Kreis Waldeck-Frankenberg. Schäfer bezeichnete die erste gemeinsame Wahl als „sehr gut und als einen richtigen Schritt in die Zukunft“. Für die Zukunft ist zudem geplant, die Wahl auf eine noch breitere Basis zu stellen und Sportkreis und Landkreis mit ins Boot zu holen.

Bei den Sportlerinnen landeten hinter der bereits mehrfachen Siegerin Carolin Schäfer die Tischtennis-Spielerin Ute Ernst vom SV Rennertehausen (455 Stimmen) auf Platz zwei; gefolgt von Fußballerin Jennifer Cramer von Turbine Potsdam (411) aus Birkenbringhausen.

War der Vorsprung des Sportler des Jahres Nils Milde groß, ging es auf den weiteren Plätzen in dieser Kategorie mit Skispringer Stephan Leyhe als Zweitplatziertem (502) und Schwimmer Lukas Schalk aus Frankenberg (471) enger zu.

Hinter dem Mannschaftssieger LG Eder (849) wählten die Leser das Handball-Bundesligateam der HSG Bad Wildungen Vipers auf den zweiten Platz (656), noch vor den Fußballern des TSV/FC Korbach (262). In der Kategorie „Der Besondere Preis“ belegten die Ederbergländer Handballerin Gitta Schäfer (603) und Christel Schilke, die frühere langjährige Frankenberger Sportkreismitarbeiterin (572), die Plätze zwei und drei.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. (red)

Leichtathleten dominieren bei der Sportlerwahl

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.