Leichtathletik-WM in London: Neele Eckhardt im Dreisprung-Finale

Für das Finale am Montag qualifiziert: Dreispringerin Neele Eckhardt von der LG Göttingen, die in Erfurt deutsche Vizemeisterin wurde. Foto: nh

London. Schon der erste Erfolg für Neele Eckhardt (25): Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in London zog die Dreispringerin von der LG Göttingen in den Endkampf ein, der am Montag um 21.25 Meter ausgetragen wird.

Bei der Qualifikation am Samstagmittag kam die Jurastudentin mit ihrem besten Sprung auf gute 14,07 Meter und zog damit als Elfte unter die Top-12 ein.

Die Vorzeichen waren dabei nicht so gut. Am Tag vor der Quali hatte Eckhardt mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Doch am Samstag wollte sie unbedingt dabei sein. Im ersten Versuch kam die LGerin, die in der ersten der beiden Qualifikationsgruppen á jeweils 13 Springerinnen startete, auf noch maue 11,95 Meter. Im zweiten Sprung kam sie auf 13,97 Meter, ehe im dritten und letzten Versuch 14.07 Meter heraussprangen.

Beste Springerin mit 14,57m

Noch besser schnitt die zweite deutsche Starterin ab. Kristin Gierisch aus Chemnitz kam auf 14,25 Meter. Die beste Weite sprang die Kasachin Olga Rypakova mit 14,57 Meter vor Yulimar Rojas aus Venezuela (14,52 Meter) und der Portugiesin Susana Costa (14,35 Meter).

Mit ihrer persönlichen Bestleistung von 14,35 Meter bei den Niedersächsischen Landesmeisterschaften im Göttinger Jahnstadion wäre Neele Eckhardt, die demnächst zur Sportfördergruppe der Bundeswehr einrückt, auf Platz drei bei der Endkampf-Qualifikation gelandet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.