Leichtathleten erfolgreich bei Langstaffel- und Junioren-DM – Persch und Römer stark

Junioren-DM: Medaillen für Orth und Friedrich

Holte DM-Bronze: Carolin Friedrich mit dem Speer. 3 Fotos:  zct

MÖNCHENGLADBACH. Florian Orth aus Schwalmstadt-Treysa hat bei der Deutschen Langstaffel-Meisterschaft der Leichtathleten in Mönchengladbach-Rheydt mit der LG Regensburg den Titel über 3x1000 Meter der Männer gewonnen. Erst am Donnerstag zuvor war der für Rio qualifizierte Zahnmediziner vom Trainingslager aus der Höhe von St. Moritz zurückgekehrt und schloss mit diesem Wettkampf den Trainingsblock ab. In 7:08,14 Minuten bezwang das Trio aus der Oberpfalz mit Orth an zweiter Position und mit weiterhin Gabriel Genck und Benedikt Huber im knappen Einlauf die LG Braunschweig (7:08,57) sowie die LG Karlsruhe (7:08,66).

Im Vorjahr in Jena noch Dritte, blieb Lena Menzel (Grebenstein) mit dem TSV Bayer Leverkusen über 3x800 Meter in 6:36,05 Minuten diesmal lediglich der sechste Platz.

Bei der zugleich ausgetragenen Deutschen Jugend-Meisterschaft U 20 und U 18 hingen am Niederrhein einmal mehr die Trauben hoch. Immerhin gab es fünf Endkampf-Platzierungen für die Nordhessen, die einzige Medaille aber holte Siebenkämpferin Carolin Friedrich (LAV Kassel). Trotz einer leichten Ellenbogen-Verletzung erkämpfte die Junioren-EM-Starterin mit 46,98 m im Speerwerfen (500 g) den dritten Rang. Dabei blieb ihre DLV-Jahresbestleistung von 51,11 m durch Siegerin Lotte Reimann (Jena/49,78 m) unangetastet.

Hoffnungsträger: René Persch wurde Sechster über 800 Meter.

Seinen siebten Platz von 2015 behauptete Yannik Gerland (SSC Bad Sooden-Allendorf) über 2000 Meter Hindernis der U 20. Er unterbot in 5:58,75 zum erst zweiten Mal die Sechs-Minuten-Grenze. Mehr noch gehört die Zukunft Mittelstreckler René Persch vom TSV Niederelsungen. Ohne Furcht vor bekannten Namen qualifizierte sich der 16-Jährige in 1:57,01 min für das Finale über 800 Meter U 18 und steigerte sich tags darauf als Sechster auf 1:56,34.

Patrizia Römer

Im Kugelstoßen der U 20 bleibt Verlass auf Patrizia Römer vom TSV Frankenberg. Mit 13,70 m (4 kg) belegte die 17-jährige Schaustellerin Rang sechs. Unter 60 Mädchen erreichte Jennifer Zuban (TSV Remsfeld) als Achte in 12,46 Sekunden den Endlauf über 100 Meter der U 18. Zwei Tausendstelsekunden gaben gegen Amelie Dierke (Werden) den Ausschlag zum Finaleinzug.

Trotz starker Leistungen über 200 Meter (25,02 s) sowie 100 Meter Hürden (14,55 s) verfehlte Vanessa Grimm (LG Reinhardswald) das Finale ebenso wie Isabel Weitzel (ESV Jahn Treysa/4 kg: 45,03 m) als Neunte im Hammerwerfen. (zct)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.