Melsunger Leichtathletik-Ass muss aufhören

Mehrfacher Weltmeister Harry Geier: Karriere-Aus nach 40 Jahren

+
Daran wird sich Harry Geier noch gewöhnen muss: Statt auf der Laufbahn kann er nur noch zuhause auf dem Ergometer trainieren. 

Melsungen. Eine Arthrose in den Kniegelenken macht's nötig: Mit 82 Jahren muss Harry Geier seine Leichtathletik-Karriere beenden, obwohl der Melsunger noch einiges vorhatte.

Die Diagnose war eindeutig. Vier Jahrzehnte setzte Leichtathlet Harry Geier (Melsungen) nachahmenswerte Zeichen für Leistungsbereitschaft und Leistungswillen. Mit Zielstrebigkeit und Selbstdisziplin gelangte er bis in die internationale Spitze. Jetzt brachte eine von Dr. Thomas Leibl in Kassel diagnostizierte fortgeschrittene Arthrose in den Kniegelenken das vorzeitige Aus einer äußerst erfolgreichen Laufbahn im Seniorensport. „Das hat mich getroffen. Ich war noch voller Tatendrang“, sagt der Juwelier aus Melsungen.

Und: „An den sportlichen Ruhestand muss ich mich erst noch gewöhnen.“ Etwa daran, dass er bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften vor zwei Wochen in Mönchengladbach erstmals fehlte. Doch die Schmerzen in den Kniegelenken lassen beim 82-Jährigen kein schnelles Lauftraining mehr zu.

Mit Wehmut blickt der hochdekorierte Alterssportler auf vier Jahrzehnte sportlicher Betätigung mit Höhen und Tiefen zurück. „Der Sport hat mein Leben bereichert. Ich habe Freunde gefunden und fremde Kontinente kennengelernt“, sagt Harry Geier, den seine sportlichen Aktivitäten bis in die Karibik, nach Australien sowie nach Japan und Südafrika führten. Außerdem habe der Sport ihn gelehrt, „dass anstrengen sich lohnt“.

Harry Geier auf der Laufbahn.

Zum Sport fand Harry Geier erst im Mittelalter des Lebens. Am Anfang war er Marathonläufer. Fünf Marathons hat er absolviert. Den schnellsten in 2:58:50 Stunden. Danach folgte der Wechsel auf die Mittelstrecke. Von da an ging es stetig bergauf. Bis in die nationale Spitze. Internationale Erfolge mit eingeschlossen wie die Siege mit der deutschen Staffel über 4 mal 400 m bei der Senioren-Weltmeisterschaft 1991 in Turku/Finnland und 2001 in Brisbane/Australien.

WM-Titel der Höhepunkt

Der Höhepunkt: der Sieg bei der Senioren-Hallen-Weltmeisterschaft in Linz/Österreich über 400 Meter der M 70. Die letzten internationalen Titel und Lorbeeren mit Europa-Rekord bei der Senioren-Europameisterschaft in Aarhus/Dänemark liegen erst ein Jahr zurück.

Selbst nach einer schweren Erkrankung fand der fünffache Senioren-Weltmeister und neunfache Senioren-Europameister auf die Tartanbahn zurück und verbesserte in der M 80 den deutschen Senioren-Rekord über 400 Meter. Geblieben sind leichte Aktivitäten am Ergometer im heimischen Fitness- und Trophäen-Studio, denn von künstlichen Kniegelenken wollen die behandelnden Ärzte und auch Geier selbst nichts wissen.

Von Lothar Schattner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.