1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Leichtathletik

Rita Klupsch vom Leichtathletik-Verein Kassel feiert ihren 80. Geburtstag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Fritschler

Kommentare

Rita Klupsch
Feiert ihren 80. Geburtstag: Rita Klupsch. © Lothar Schattner

Kassel. Wer sich in Nordhessen in der Leichtathletik engagiert, der hat irgendwann auch einmal mit Rita Klupsch zu tun gehabt.

Knapp 60 Jahre ist sie in der Region mit ihrer offenen, ehrlichen und verbindlichen Art in der olympischen Kernsportart unterwegs. Erst als Aktive, dann als Übungsleiter- und Betreuerin oder Funktionärin. Heute feiert Rita Klupsch ihren 80. Geburtstag.

Die Jubilarin kam mit ihrem Mann Dietrich, der im April 80 Jahre alt wurde, 1961 von Jena über Berlin nach Kassel. Nachdem beide schon beim SC Motor Jena leichtathletisch aktiv waren, schlossen sie sich in Kassel dem damaligen KSV Hessen an. Der hatte dann in der Mehrkämpferin Rita Klupsch eine fleißige Punktesammlerin bei den Mannschaftsmeisterschaften der Leichtathleten und auch der Turner. Dazu kamen zahlreiche Einsätze in der Sprintstaffel des KSV Hessen.

Schon während ihrer aktiven Zeit engagierte sich Rita Klupsch als Kampfrichterin und Übungsleiterin. Und „Vorturnerin“ ist sie noch heute, bei den „Jedermännern“ des LAV Kassel, die sich jeden Montag zu ihrem Sport treffen.

null
Quartett des KSV Hessen vor 55 Jahren: Trudi Dilcher (später Wulff), Ingrid Euler (Gromotka), Rita Klupsch und Regina Leimer im Jahr 1963. © Foto: HNA-Regiowiki

Als der KSV Hessen 1993 plötzlich nicht mehr existierte, gehörte Rita Klupsch im Nachfolgeverein LAV Kassel zu den Frauen der ersten Stunde. Bis heute ist sie zweite Vorsitzende und erledigt den größten Teil der Verwaltungsarbeit. Von 1976 bis 2000 arbeitete sie dazu im Bezirksvorstand der Leichtathleten mit. Goldene Ehrennadeln des Hessischen und des Deutschen Leichtathletik-Verbandes waren logische Auszeichnungen für ihr vielfältiges Engagement.

Erst setzten Rita und ihr Mann die sportliche Tradition der Klupschens fort - Dietrichs Vater Rudolf nahm 1936 über 400 m an den Olympischen Spielen in Berlin teil. Dann folgten die Kinder Volker und Martina und heute ist es die erfolgreiche Enkelin Carolin (SSC Vellmar).

Auch interessant

Kommentare