Top-Ergebnis

Ritzel siegt beim Treysaer Stadtlauf mit Streckenrekord

+
Thorsten Herrig und Lena Ritzel:

Treysa. Lena Ritzel sorgte mit dem Streckenrekord über die 7000-Meter-Distanz in 24:51 Minuten für das Top-Ergebnis beim Treysaer Stadtlauf, zugleich achter Durchgang zum KSK-Schwalm-Eder-Laufcup.

Den verpasste ihr Vereinskamerad Thorsten Herrig bei den Männern nur um fünf Sekunden. Im Ziel nach 22:50 Minuten überließ der 31-jährige dem letztjährigen Cup-Gewinner Husen Kimo Fago (Tuspo Borken, 23:10) zunächst die Führung. Und erkämpfte sich nach einer taktisch klugen Renneinteilung den Erfolg vor dem für die Triathleten von Eintracht Frankfurt startenden Simon Eichler (22:59). 

Hinter dem Vierten Matthias Berg (Neukirchen/LC Eschenburg, 23:40) lieferten sich Jens Quehl (SC Neukirchen, 24:04) und Clemens Möller (VfL) ein dramatisches Finish, wobei der Seigertshäuser vorne lag. Altersklassensiege feierten Leon Eilts (SCN, 25:02), Thomas Klement (SCN, 26:32), Wolfgang Franke (TSV Obervorschütz, 28:59), Walter Weishaar (SCN, 49:05) sowie der mit 81 Jahren älteste Teilnehmer Peter Kalbfleisch (VfB Schrecksbach, 44:40).

Bei den Frauen sorgte Triathletin Sandra Klement (SCN) als Zweite in 30:03 Minuten für das beste Resultat der heimischen Läuferinnen, gefolgt von Anne Lueckert (Gießen, 31:01). Klassensiege gab es zudem für Verena Spohr (31:43) und Martina Keilbach (32:55) vom Tuspo Borken sowie Angelika Siebert (SCN, 37:55), für die der Cup-Sieg in der W 60 nun noch möglich ist.

Ilena Freitas

Fabian Stein (Schwalmstadt, 12:54) hieß der Jugend-Beste über 3000 Meter, Paul Ritter (Wasenberg, 6:58) der über 2000 Meter. Erfreulich stark besetzt waren die Felder bei den Schülern. Dort imponierte die Zwölfjährige Ilena Freitas (ESV Jahn Treysa) als Schnellste über die 1000-Meter-Strecke in 3:16 Minuten. Ganz oben auf dem Siegerpodium standen auch die Klassenbesten Leonard Figge (ESV, 3:22), Tiago Krudewig (ESV, 3:26), Jean Heilmann (Tuspo Kerstenhausen, 3:36), Sophia Fröhlich (TB, 3:50) sowie die achtjährige Marielies Quehl (SCN, 3:52). Das Orga-Team um Olympia-Teilnehmer Florian Orth und Klaus Bornmann freute sich trotz der Konkurrenz des Kassel-Marathons über die Rekordbeteiligung von 157 Startern. 

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.