Berg und Herbold als Favoriten

Silvesterlauf am Montag in Ziegenhain

+
Auf geht’s durch den Böllernebel, mit dem im Schützenwald traditionell gestartet wird: Unser Bild zeigt den Auftakt über 8100 Meter aus 2017 mit Martin Herbold (Start-Nummer: 219) und Matthias Berg (255), die erneut zu den Favoriten zählen.  

Ziegenhain. Matthias Berg (Neukirchen/LC Eschenburg) und Martin Herbold (TuSpo Borken) zählen zu den Favoriten beim 48. Silvesterlauf des TuSpo Ziegenhain am Montag mit Start und Ziel an der ehemaligen Klinik für Geriatrie.

Besonders die noch offenen Entscheidungen in den Serien-Wertungen des elf Renntage umfassenden KSK-Schwalm-Eder-Laufcups sorgen für eine zusätzliche Spannung auf dem Rundkurs im Schützenwald. Nach drei Siegen in 2014 sowie 2016 und 2017 strebt Berg den vierten Erfolg im heimischen Silvester-Klassiker an. Doch hat der Referendar für Latein und Deutsch am Philippinum in Marburg in dieser Saison noch keinen Wettkampf bestritten.

Dieses könnte die Chance für Herbold sein. Nach seinen Siegen in Borken sowie in Michelsberg und beim Adventslauf der MT führt der Hauptmann der Bundeswehr mit 297 Punkten die Gesamt-Wertung im Cup an und will nach seinem Hattrick von 2014 bis 2016 erneut die wertvollste Trophäe im Laufsport des Schwalm-Eder-Kreises gewinnen.

Zumal der zum Auftakt mit vier Siegen blendend in die Serie gestartete Cup-Verteidiger Husen Kimo Fago (TB) in den letzten Rennen nicht überzeugte und einen Start im Schützenwald bisher offengelassen hat. In der Verfolgerrolle haben Jens Quehl (SC Neukirchen) und Simon Schindelmann (LG Fulda) sowie Andreas Schnabel (Frielendorf) und Holger Möller (TSV Urfftal) lediglich Außenseiter-Chancen.

Erstmals kann Verena Spohr (TB) den Cup der Frauen gewinnen. Nach einem durchwachsenen Beginn in Neukirchen und in Homberg lief die Physiotherapeutin aus Bad Zwesten mit starken Auftritten in Niedenstein und in Melsungen einen komfortablen Vorsprung heraus und ist von Manuela Schmoll (SG Chattengau) nicht mehr einzuholen.

Duell zwischen Keilbach und Dumeier

Besondere Brisanz liegt in der W 20. Hier entscheidet die Tagesform zwischen Linda Keilbach (TB) und Lena Dumeier (CH). Lediglich einen Punkt liegen die Akteurinnen auseinander. In den Jugend-Rennen liefen Paul-Simon Reiß (TuS Fritzlar/19) und Michelle Kapaun (SC Steinatal/14) sowie Jolina Vaupel (TSV Geismar/16), die im Schützenwald die Langstrecke der Frauen laufen wird, die Serie ohne Niederlage durch. Leonard Figge (13) und Ilena Freitas (12) vom ESV Jahn Treysa brauchen in der U 14 ebenso nicht mehr anzutreten wie Linus Schopf (MT/10) und Sophia Fröhlich (TB/11) in der U 12.

Anmeldungen vor Ort

Die Veranstaltung beginnt um 13.30 Uhr mit dem Aufgalopp der Jugend, Schüler und Jedermänner über 2740 Meter (eine Runde). Der Hauptlauf der Männer und Frauen über 8100 Meter (drei Runden) steigt um 14 Uhr. Anmeldungen ab 12 Uhr vor Ort.

Von Lothar Schattner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.