Hessische Hallenmeisterschaft: Yannick Hoos verpasst Medaille nur knapp

Stolz nicht zu schlagen

Kam im Dreisprung auf den fünften Platz: der Melsunger Tobias Stang.

FRANKFURT. Mit Gold und Silber dekoriert zählte Xenia Achkinadze (Ziegenhain/Wiesbadener LV), die nach ihrer Hochzeit jetzt Stolz heißt, zu den erfolgreichsten Athletinnen bei der Hessischen Leichtathletik-Hallen-Meisterschaft der Männer und Frauen im Frankfurter Sport-Zentrum Kalbach.

Bereits zum Auftakt setzte sich die antrittsschnelle Athletin, die zwei Tage zuvor ihren 27. Geburtstag feierte, mit 6,41 m die Krone im Weitsprung auf und erinnerte damit an ihren Sieg bei der Deutschen Hallen-Meisterschaft 2012 in der Europahalle in Karlsruhe. Doch erst im letzten Durchgang übertraf Stolz die bis dahin führende WM-Fünfte von Peking 2015 im Siebenkampf, Claudia Rath (LGE Frankfurt - 6,34 m), um sieben Zentimeter.

Tags darauf sprintete die an der russischen Schwarzmeerküste geborene Athletin im Finale über 60 Meter auf den Silberrang und war dabei in 7,61 vier Zehntelsekunden schneller als bei ihrem Sieg 2014 in Hanau.

Als Vierter über 400 Meter erzielte Yannick Hoos (TuSpo Borken) das beste Resultat der Männer. In 51,97 Sekunden lief der Student aus Gilsa hinter Tom Gebel (Wiesbadener LV - 51,86 s) bis auf einen Schritt an die Medaillenränge heran. Über 60 Meter stieß Dennis Horn (MT Melsungen) bei seinen ersten Titelkämpfen in der Männerklasse bis in die Zwischenläufe vor. In 7,25 fehlten fünf Hundertstelsekunden zum Einzug in das Finale. Das holte der 19-Jährige aus dem Malsfelder Ortsteil Elfershausen über 200 Meter nach und lief in 23,27 Sekunden unter der hessischen Elite auf den sechsten Rang. Sechs Hundertstelsekunden dahinter erkämpfte Daniel Malychin (ESV Jahn Treysa) in 23,33 den sieben Platz. Selbst Timo Beckmann (ESV) blieb als Zwölfter in 23,97 noch unter 24 Sekunden.

Benjamin Lückert (SC Steinatal) gab ebenfalls sein Debüt in der Männerklasse. Als Neunter in 2:06,03 Minuten lief der 19-Jährige aus Allendorf/Landsburg auf Anhieb in die Top-Zehn über 800 Meter. Nach einen Skiurlaub in Sulden/Südtirol testete der noch der U 20 zuzuordnende Lorenz Funck (MT) über 3000 Meter für die am kommenden Wochenende in Hanau anstehende Hessische Jugend-Meisterschaft seine Form und verblüffte als Achter der Männer in 9:16,29 Minuten.

Damit steigerte der 18-Jährige seine Freiluft-Bestleistung von Heiligenrode um mehr als 16 Sekunden. Im Dreisprung ist Tobias Stang (MT) seit Jahren eine sichere Bank und kam als starker Fünfter mit 12,77 m bis auf zwei Zentimeter an seine Bestleistung von Bebra heran.

Von Lothar Schattner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.