Tolle Atmosphäre und optimale Bedingungen

Crosslauf in Hessisch Lichtenau: Strecke war der Knüller

Ehrgeiziger Nachwuchs: Mit Feuereifer waren auch die Jüngsten in der Altersklasse U 12 beim Crosslauf in Hessisch Lichtenau dabei. Hier liegt das Feld kurz nach dem Start noch dicht beisammen. Foto: per

Hessisch Lichtenau. Drei erste, zwei zweite und ein dritter Platz. So lautet aus Sicht des Veranstalters TV Hessisch Lichtenau die durchaus erfreuliche Bilanz des Crosslaufs, der im Rahmen der ProfiLine-Crosscup-Serie ausgetragen wurde.

157 Starter waren aus weiten Teilen Nordhessens angereist, um auf der neuen Strecke oberhalb der Freiherr-vom-Stein-Schule ihre Besten zu ermitteln. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen knapp unter zehn Grad ging es auf Streckenlängen zwischen 1000 und 8000 Metern über offene Felder und Wiesen. Ein echter Knüller für die Zuschauer, die so zumindest auf den kürzeren Distanzen die Läufer jederzeit im Blick behielten und den Rennverlauf genauestens verfolgen konnten.

Den Auftakt machten mit den U 10-Kindern die Jüngsten. Nach 1000 Metern überquerte dabei Cecile Löber vom TSV Retterode in tollen 4:22 Minuten als Erste die Ziellinie. Zweite wurde Naima Muth vom TV Hessisch Lichtenau in 4:50 Minuten.

Ebenfalls 1000 Metern galt es für die U12-Kinder zu bewältigen, bei denen 46 Teilnehmer an den Start gingen – darunter zwölf vom Veranstalter. Schnellster Läufer war Marius Wölfel von der LG Kaufungen in 3:53 Minuten, als schnellste Läuferin kam in 4:06 Minuten Maren Engelbert von der LG Reinhardswald ins Ziel. Zweiter bei den Jungs wurde der TVer Elijah Muth, der nach 3:56 Minuten die Ziellinie überquerte. Dritter wurde Aaron Winter vom TSV Retterode in 4:05 Minuten.

Groß und klein: Auf den letzten Metern vor dem Ziel sind diese beiden Wettkämpfer. Foto: per

Über erste Plätze freuen durften sich anschließend die Lichtenauerinnen Wiebke Franz, Ellen Tesfay und Ilona Hildmann, die allerdings in ihren Altersklassen auch die einzigen Starterinnen waren. U 20-Juniorin Tesfay benötigte für ihre 2000 m-Strecke 9:26 Minuten, W 20-Läuferin Frantz für die 4000m-Distanz 29:21 Minuten und W 50-Seniorin Hildmann für dieselbe Strecke 20:24 Minuten. Einen dritten Platz gab es noch für den TVer Jan Nordmeier, der bei den U 18-Junioren die 2000 Meter in 19:10 Minuten zurücklegte.

Zum Abschluss galt es dann für die 16 Starter des 8000 m-Laufs, vier lange Runden zu absolvieren. Hier setzte sich Thomas Thyssen vom PSV GW Kassel in exzellenten 28:48 Minuten gegen den Zweitplatzierten Felix Kaiser von der LAG Wesertal, durch, der in 29:36 Minuten ebenso unter der 30 Minuten-Marke blieb wie Christoph Bentz vom KSV Baunatal (29:53).

„Als Veranstalter sind wir sehr zufrieden“, freute sich Spartenleiter Wolfram Schulze, der nach den Läufen in der Sporthalle der Freiherr-vom-Stein-Schule die Siegerehrungen vornahm. Sein Dank ging an alle Athleten, vor allem aber an die freiwilligen Helfer aus dem Verein und vom Deutschen Roten Kreuz. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.