Ohrdruf

Treysaer Läufer Orth erfolgreichster Starter bei Crosslauf-Titelkämpfen

+
Gewann drei Medaillen: der Treysaer Florian Orth.

Ohrdruf. Ohrdruf bleibt ein gutes Pflaster für Florian Orth (Treysa/LG Telis Finanz Regensburg). Bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften am Fuße des Thüringer Waldes trumpfte Orth mit zwei Team-Erfolgen sowie einmal Einzel-Silber mächtig auf und war der erfolgreichste Athlet der Titelkämpfe.

Im Mittelstrecken-Rennen über 4100 Meter führte der Titelverteidiger lange das Feld an und versuchte auf dem aufgeweichten und schweren Wiesengeläuf seinen Verfolger Timo Benitz (LG Nordschwarzwald) abzuschütteln. Doch der Vorjahreszweite hielt sich immer im Windschatten und zog erst auf den letzten 150 Metern entscheidend davon. Diese Attacke konnte der Olympia-Starter von Rio 2016 nicht mehr kontern und eroberte in 12:49 Minuten die Vizemeisterschaft. Dafür gewann Orth mit den Regensburgern deutlich die Teamwertung vor der LG Nordschwarzwald und dem SSV Ulm. Vier Stunden später stellte sich der Schwälmer einmal mehr in den Dienst der Mannschaft und absolvierte noch die Langstrecke über 9900 Meter. Auf den acht Laufrunden erkämpfte er in 32:07 Minuten den fünften Platz und sorgte als dritter Läufer der LG Regensburg für das nächste Team-Gold.

Der Kasseler Student Felix Thum (LC Eschenburg; 33:17) überraschte auf Rang 13 und führte sein Team auf Platz sieben. Philipp Stuckhardt (35:04; 26.) hängte bei seinem DM-Debüt für den PSV GW Kassel noch zwölf Konkurrenten ab.

Bei der weiblichen Jugend U 18 gelang Jolina Vaupel über 4100 Meter ein Achtungserfolg. Das Talent vom TSV Geismar (17:53) wurde 17. unter 35 Starterinnen.

Großer Jubel herrschte bei den Senioren vom PSV GW Kassel nach Gold im Team der Altersklasse M 70 und älter. Im 5200-m-Lauf hängten Klaus Kropsch (30:10), Wilfried Ebhardt (30:59) und Walter Wetzke (31:26) die Formation LSF Münster ab und feierten ihren ersten DLV-Meisterwimpel.

Top: das PSV-Team mit Wilfried Ebhardt, Walter Wetzke und Klaus Kropsch.

Manfred Zoske (LC Bad Arolsen; 27:19) sorgte für die einzige Einzelmedaille und holte Silber in der M 75. Die LAG Wesertal unterstrich in der M 50/55 über 6400 Meter ihre Zugehörigkeit zur nationalen Spitze. Michael Fiess (M 50; 24:51) und Herbert Wilke (M 55; 25:48) erreichten Platz sechs und waren zusammen mit Jürgen Helm Fünfter der Teamwertung. Eine Woche nach dem Hallen-Titel musste sich Luise Zieba (MT Melsungen; 22:06) diesmal mit Platz vier in der W 35 über 5200 Meter zufrieden geben. (zxb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.