Arne Schrader beim Red Bull Tri Islands

Triathlon über drei Nordsee-Inseln

+
Auf dem Weg zum Shuttle-Boot: Arne Schrader.

Sylt. Einer sportlichen Herausforderung der ganz besonderen Art hat sich kürzlich Arne Schrader aus Northeim gestellt. Er nahm am „Red Bull Tri Islands“ teil, einem Triathlon, der die Nordsee-Inseln Amrum, Föhr und Sylt verbindet. Schrader schaffte es unter 508 Teilnehmern auf den 177. Platz.

Das Starterfeld war durchaus erlesen. Neben Vorjahressieger Jonas Schomburg war beispielsweise auch Ex-Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle dabei. Nachdem die Flut eingesetzt hatte, schwammen Schrader und Co drei Kilometer durch das offene Meer von Amrum nach Föhr. Dies gelang dem Northeimer gut. Er kam unter den besten 100 am Strand von Utersum an und stieg auf das Rad um, mit dem 40 Kilometer zu absolvieren waren. Zu gemächlich durften es die Ausdauersportler im Wasser und auf dem Rad nicht angehen lassen. Spätestens nach zweieinhalb Stunden musste man bei einem der Shuttle-Boote nach Sylt sein, sonst war der Wettkampf beendet. Schrader hatte diese Station nach zwei Stunden passiert und setzte nach Hörnum über.

Dort wartete der abschließende Zehn-Kilometer-Lauf, der jedoch damit begann, dass die Athleten im Sprint eine Düne erklimmen mussten. „Der Rest war dann die Kür“, so Schrader. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.