Straßenlauf-Verein setzt auf deutsche Athleten

Unterstützung für Top-Läufer gefordert

Hoffen auf Unterstützung für deutsche Läufer: Vorsitzender Winfried Aufenanger (von rechts), Peter Siebel, Winfried Wirth, Rosi Siebel und Werner Grommisch vom „Verein zur Förderung des deutchen Straßenlaufs“. Foto: privat/nh 

Kassel. Seit Jahren setzt sich der „Verein zur Förderung des deutschen Straßenlaufs“ für die deutschen Läufer ein. Viele Athleten wurden in der Vergangenheit vom Verein, auch als „Marathon-Straßenlauf-Team“ bekannt, unterstützt. In Kassel traf man sich jetzt zur Jahreshauptversammlung. Dabei stand neben der Situationsanalyse zum Straßenlauf in Deutschland vor allem die Förderung deutscher Top-Läufer im Mittelpunkt.

So erhält der Erfurter Marcel Bräutigam, aktueller Marathon-Polizei-Europameister und bester Deutscher beim Eon Kassel Marathon und beim Köln-Marathon, im kommenden Jahr eine finanzielle Beteiligung für Trainingsmaßnahmen auf Texel und in Portugal. Dieses Konzept hat sich beim „Marathon-Team“ in den letzten Jahren bestens bewährt. „Wir wollen unseren deutschen Läufern mit dieser Unterstützung eine Perspektive bieten“, erläutert Vereins-Vorsitzender Winfried Aufenanger, der selbst 20 Jahre Marathon-Bundestrainer war.

Der „Verein zur Förderung des deutschen Straßenlaufs“ fordert, dass im Deutschen Leichtathletik-Verband und in den Landesverbänden künftig mehr für die talentierten und ambitionierten Langstreckler getan wird. Vor dem Hintergrund um die geplante Einführung einer einheitlichen Gebühr für Laufveranstalter ab 2016 erhält diese Forderung eine aktuelle Brisanz. Die in Läuferkreisen bereits als „Zwangsabgabe“ oder „Lauf-Maut“ bezeichnete Gebühr soll ab 2016 vereinheitlicht ein Euro pro Läufer/Veranstaltung betragen. Derzeit wehren sich die Veranstalter allerorten vehement gehen die Festlegung auf einen Euro und laufen Sturm Richtung DLV. 40 Prozent der Einnahmen sollen an den DLV, 60 Prozent in die jeweiligen Landesverbände fließen.

„Natürlich sind auch wir im Förderverein nicht erfreut über diese Festlegung“, sagt Winfried Aufenanger, der auch Organisationsleiter des Eon Kassel Marathon ist, „aber wenn die Abgabe so kommt, erwarten wir, dass das Geld auch gezielt für die Förderung der Athleten eingesetzt wird.“ Das „Kasseler Modell“ könnte da ein Muster sein. In diesem Jahr wurden unter anderen Marcel Bräutigam und sein Rennsteiglaufverein-Teamkamerad Christian König im Rahmen des Kasseler Marathons in Zusammenarbeit mit dem „Verein zur Förderung des deutschen Straßenlaufs“ explizit gefördert, beide stehen auf Platz fünf und sechs der DLV-Marathon-Bestenliste 2014. Auch das lohnenswerte Kasseler Prämiensystem für deutsche Läufer könnte Modellcharakter haben. (mkx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.