Hendriks und Berg feiern ihren dritten Sieg im Schützenwald

Vaupels furioses Finish

Beherrschte die Mittelstrecke: Madita Hendriks (CJD Oberurff), die in 10:43 Minuten bis auf fünf Sekunden an ihre letztjährige Siegerzeit heran lief. Fotos (3): Schattner

ZIEGENHAIN. Matthias Berg (Neukirchen/LC Eschenburg) hat nach 2014 und 2016 zum dritten Mal den Silvesterlauf des TuSpo Ziegenhain im Schützenwald gewonnen. Von Beginn an mischte der Studienreferendar am Philippinum in Marburg im Hauptlauf über 8100 Meter der Männer in der Spitzengruppe mit und setzte in 28:29 Minuten beim Anstieg in der letzten von drei Runden zum entscheidenden Zwischenspurt an. Bei Nieselregen, Windböen und aufgeweichten Matsch-Passagen herrschten anspruchsvolle Bedingungen. „Jetzt ist die Hessische Hallen-Meisterschaft in drei Wochen in Frankfurt für mich ein Thema“, sagte der Sieger.

Auf dem zweiten Rang erinnerte Martin Herbold (TuSpo Borken) in 29:01 Minuten an seinen Erfolg von 2015 und blieb dabei noch vor Schwalm-Eder-Cupsieger Husen Kimo Fago (TB/29:15). Auf den Plätzen führte Fabian Pretz in 29:35 Minuten die Phalanx des SC Neukirchen mit Frank Walter (30:24), Martin Huhndorf (30:34) und Erik Hennighausen (31:03) ins Ziel. Mit einer starken Leistung sicherte Ralph Hassenpflug (TSV Remsfeld/33:06) den Cup-Sieg in der M 50 ab. Doch als Tagessieger in dieser Altersklasse stahl ihm Horst Wiegand (SCN/31:35) die Schau.

Zum großen Auftritt von Jolina Vaupel (TSV Geismar) gestaltete sich die Drei-Runden-Hatz über 8100 Meter der Frauen. Taktisch klug laufend hielt sich die 15-Jährige im Windschatten der routinierten Läuferinnen, startete ebenso wie Männer-Sieger Matthias Berg am letzten Anstieg ihren Vorstoß und lief in 35:01 mehr als eine Minute Vorsprung vor Marathonläuferin Theresa Koch (TB/36:20) und Madita Hendriks (SCD Oberurff/37:56) heraus. Damit avancierte sie zur jüngsten Siegerin aller Zeiten. Dahinter unterstrichen Nicole Ramus (Gei/38:11) sowie Helga von Bredow (SG Chattengau/39:14) ihre Platzierungen im Schwalm-Eder-Laufcup. Es folgte mit Mael Mork (SCN/39:28) ein neues Gesicht.

Junge Athletinnen dominierten das Mittelstrecken-Rennen der Frauen (2740 m). Zum dritten Mal in Folge zeigte die vom Reitport kommende Madita Hendriks (CJD Oberurff) die größte Schnelligkeits-Ausdauer und lief in 10:43 Minuten bis auf fünf Sekunden an ihre letztjährige Siegerzeit heraus. Auf dem zweiten Rang landete Lätitia Dittrich (LC Rotenburg) in 11:25. Die CJD-Schülerin aus Niederbeisheim ist 14 Jahre alt und Michelle Kapaun (SCN/12:43) als Dritte sogar erst 13.

Über die Mittelstrecke der Männer tauchte Paul-Simon Reiß (TuS Fritzlar) in 9:46 Minuten vier Sekunden vor den SCN-Routiniers Andre Lange (9:50) und Philipp Stuckhardt (9:54) aus dem Schützenwald auf. Mit 80 Jahren bewältigte Peter Kalbfleisch (VfB Schrecksbach) die Distanz in 20:48 Minuten.

Über 209 Starter freuten sich die Organisatoren Bernd Bick und Thomas Schrammel. Und kündigten für 2018 die 48. Auflage an.

Von Lothar Schattner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.